Mehr Geld für Millionen Bürger kommt – „Muss versteuert werden“

Ein 200- und ein 500-Euro-Geldschein werden in die Kamera gehalten. Im Hintergrund befindet sich an einem Gebäude ein weißes Schild mit der Aufschrift "Finanzamt". Die darunter befindliche Schrift ist nicht zu erkennen, da sie verschwommen ist.
Symbolbild © istockphoto/Stadtratte

Millionen Bürger können sich bald über mehr Geld freuen. Doch einen Haken hat diese neue Nachricht. Denn natürlich muss die Finanzspritze versteuert werden. Hier erfährt man mehr darüber.

Millionen von Menschen in Deutschland dürfen sich über mehr Geld freuen. Gerade in Zeiten, in denen alles teurer wird, kann man dieses kleine Extra im Portemonnaie gut gebrauchen. Allerdings darf man dabei eines nicht vergessen: Das Geld muss versteuert werden.

Mehr Geld – mit Hindernissen

Wer in der Bundesrepublik Rente bezieht, darf sich freuen, denn die Zahlungen steigen bereits zum Juli diesen Jahres ordentlich an. Insgesamt will man das Rentengeld in ganz Deutschland um 4,57 Prozent anheben. Allerdings gibt es dabei auch ein Problem: Denn das Geld muss versteuert werden.

Bei einigen Rentnern könnte das sogar dazu führen, dass man in die Pflicht hineinrutscht, eine Steuererklärung machen zu müssen. Grund dafür ist, dass die ursprüngliche Rente zwar nur teilweise Steuern unterliegt, die Erhöhung des Geldes allerdings komplett. Die gesamte zusätzliche Summe muss also versteuert werden.

Lesen Sie auch
Ausbreitung: Wolfsbegegnung in Deutschland – "Richtig verhalten"

114.000 Rentner betroffen

Laut Medienberichten betrifft diese neue Steuerpflicht knapp 114.000 Rentner. Immerhin gibt es hier einen Rentenfreibetrag. Je nachdem, in welchem Jahr man aufhört zu arbeiten, unterscheidet sich die Höhe dieses Freibetrags. Allerdings lässt sich pauschal sagen, dass die Steuern, welche man auf seine Rente zahlt, immer höher werden, je später man in Rente gegangen ist.

Wer beispielsweise erst seit zwei Jahren Rente bezieht, hat nur einen Freibetrag von knapp 18 Prozent seiner Rente. Der Rest muss versteuert werden. Das macht einen Anteil von satten 82 Prozent aus. Wer hingegen im Jahr 2005 in Rente gegangen ist, muss nur knapp die Hälfte seines Geldes versteuern.

Versteuerung ist Pflicht für alle

Mit der Erhöhung im Juli muss man noch mehr versteuern. Kommt man über den sogenannten Grundfreibetrag, ist es Pflicht, eine Steuererklärung zu machen. Denn das Geld muss versteuert werden, ganz egal, ob man das möchte oder nicht.