Mit diesen Pflanzen vertreiben sie Zecken aus ihrem Garten

Symbolbild

Karlsruhe Insider: Zecken müssen weg.

Wenn es ein Lebewesen gibt, auf das wir nicht gut im Garten zu sprechen sind, dann sind es Zecken. Auf der Suche nach Blut lauert das Spinnentier nicht nur in Wäldern und Feldern, sondern auch im heimischen Garten. Um die Zecke aus dem Garten zu vertreiben, müssen keine schweren Geschütze aufgefahren werden. Es genügt, wenn man drei Pflanzenarten im heimischen Garten hält.

Die Zecken zählen definitiv zu den unliebsamen Besuchern im Garten. Dabei kann man sich leicht die Biester vom Leib halten, und zwar mit diesen drei Pflanzen:

Die Katzenminze ist ein schöner dicht wachsender Bodendecker mit violetten Blütenrispen. Ihr intensiver Duft macht sie zu einer äußerst beliebten Pflanze, die sehr pflegeleicht ist. Die Minze ist äußerst tolerant, wenn es um Trockenheit geht und stellt wenig Ansprüche an den Boden. Außerdem ist sie eine echte Sonnenanbeterin!

Lesen Sie auch
Wildtiere erobern deutsche Städte – "Plage breitet sich rasant aus"

Chrysanthemen sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch prächtig anzuschauen. Die meisten Chrysanthemen gedeihen sogar im Schatten, auch wenn sie dadurch etwas langsamer wachsen. Bis in den Spätherbst kann man sich an der Blumenpracht erfreuen.

Lavendel sieht nicht nur gut aus, seine lila Pracht erfreut sogar andere Tiere im Garten wie die Bienen. Der süßlich-herbe Duft des Lavendels hält Zecken davon ab, sich in diesem Garten niederzulassen.