Nach Heizung: Deutschland plant nächste teure Sanierungspflicht

Eine Hausfassade wird renoviert.
Symbolbild © istockphoto/terex

Nachdem das Verbot von Öl- und Gasheizungen droht, folgt schon der nächste Schock: Offenbar ist jetzt eine teure Sanierungspflicht geplant!

Um ein klimafreundliches Wohnen voranzutreiben, wird der Hausbau immer teurer. Nach dem Schock über ein drohendes Verbot von Öl- und Gasheizungen wurde nun eine weitere teure Sanierungspflicht angekündigt.

Deutschland soll klimafreundlicher werden

Ab 2024 beabsichtigt die Bundesregierung in Deutschland, beim Einbau von neuen Gas- und Ölheizungen hart durchzugreifen. Nur wenn sie mindestens zu 65 Prozent aus erneuerbaren Energien betrieben werden, sind diese Heizungen noch erlaubt. Damit soll das Wohnen in Deutschland langsam immer klimafreundlicher werden. Und bei diesem Vorhaben soll es offenbar nicht bleiben, denn schon wird die nächste teure Sanierungspflicht debattiert.

Die Sanierungspflicht kommt

Die Rede ist von einer Sanierungspflicht für ältere Wohnhäuser. Ab dem Jahr 2033 sollen alle Häuser mindestens den Energiestandard D erreichen. Sollte das nicht der Fall sein, kommt es zu einer Sanierungspflicht für die entsprechende Immobilie. Dazu können die erforderliche Dämmung von Dach und Außenwänden gehören, aber auch der Einbau von neuen Fenstern. Bis zu einer Millionen Euro pro Wohnhaus könnten solche Umbaumaßnahmen die Eigentümer kosten.

Lesen Sie auch
Pietro Lombardi hat einen geheimen Plan – "Nun gibt er ihn preis"

Wohnen und Mieten wird immer teurer

Hintergrund ist die geplante Klimaneutralität der EU. Der Plan ist es, diese bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Dazu gibt es nicht nur ein geplantes Verbot von Verbrennerautos, sondern auch im Hinblick auf Immobilien will man hart durchgreifen. Allerdings besteht dabei das Risiko, dass nicht allein die Besitzer für die teure Sanierungspflicht aufkommen müssen, sondern auch die Mieter. Denn einige der Umbauten könnten auf die Miete angerechnet werden.

Förderprogramme sind geplant

Allerdings gibt es auch einen kleinen Hoffnungsschimmer. Denn immerhin hat die Regierung für den Austausch von älteren Öl- und Gasheizungen ein entsprechendes Förderprogramm angekündigt. Je nachdem wie hoch das Einkommen des Hauseigentümers ist, ist hier ein entsprechender staatlicher Zuschuss möglich. Mit etwas Glück könnte es vielleicht ähnliche Förderprogramme für die geplante Sanierungspflicht geben.