Nach Übergriffen in beliebten Freibad: Lebenslanges Badeverbot für Täter

Viele Besucher in einem Freizeitbad
Symbolbild © istockphoto/vgabusi

In einem Stuttgarter Freibad kam es zu sexuellen Übergriffen. Die Täter erhalten ein lebenslanges Badeverbot.

Im Inselbad in Stuttgart-Untertürkheim kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu sexuellen Übergriffen. Täter erhaltene ein lebenslanges Hausverbot.

Sexuelle Übergriffe im Freibad – Der Betrieb reagiert

An den warmen Sommertagen zieht es Menschen ins Freibad. Das kühle Nass ist die perfekte Abkühlung für Jung und Alt. Auch in Baden-Württemberg waren die Freibäder in den letzten Tagen gut besucht.

In größte Freibad Stuttgarts –  Das Inselbad in Untertürkheim strömten massenhaft Menschen. Vor allem an den Wochenenden.

Doch leider hat der Trubel auch seine negativen Seiten. In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu sexuellen Übergriffen. Die Polizei musste mehrfach ausrücken.

Lesen Sie auch
Trinkwasser-Notstand in Deutschland – Erste Städte schlagen Alarm

Das Freibad zieht nun seine Konsequenzen aus den Vorfällen.

Sexualstraftäter bekommen ein lebenslanges Hausverbot in allen Stuttgarter Bädern
Der Pressesprecher der Stuttgarter Bäder, Jens Böhm erklärt: „Am Sonntag registrierten wir mehr als 11.000 Gäste“ Bei so vielen Besuchern kommt auf das Sicherheitspersonal und den Bademeister viel Arbeit zu.
Nachdem es einige sexuelle Übergriffe auf Frauen und Mädchen gab, hat das Inselbad sein Sicherheitspersonal verstärkt.
Trotzdem: „Da sind wir auch auf die Mithilfe anderer Badegäste angewiesen, die am besten schnellstmöglich den Beschäftigten vor Ort Vorfälle melden. In erster Linie muss unser Personal für die Wassersicherheit sorgen“, betont Jens Böhm.
In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu sexuellen Belästigungen im Freibad. Das Inselbad nimmt jede Meldung von den Gästen sehr ernst. Jedem Vorfall wird sofort nachgegangen. Das Sicherheitspersonal stellt die Tatverdächtigen meist vor Ort und erstattet Meldung an die Polizei.
Als Konsequenz erhalten die Täter ein lebenslanges Haus- und Badeverbot. Und zwar in alles Stuttgarter Bädern.
Die Stuttgarter Bäder tun alles dafür, weiter Vorfälle zu verhindern. Die Badegäste sollen sich sicher fühlen und ihren Spaß haben.
Deswegen wurde das Sicherheitspersonal an den besuchsreichen Tagen stark aufgestockt, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten.