Neue Pflicht geplant: Kamin-Führerschein soll wohl bald kommen

Ein brennender Holzofen mit Holz und Pellets im Vordergrund
Symbolbild © istockphoto/Mark Hochleitner

Der Betrieb eines eigenen Kaminofens erfordert Verantwortung und die richtige Handhabung. In diesem Zusammenhang könnte es bald Pflicht sein, einen Kamin-Führerschein zu machen. Dies soll für mehr Sicherheit sorgen.

Die Wärme eines prasselnden Feuers schätzen viele Menschen in Deutschland. Sie müssen allerdings vielleicht bald einer neuen Pflicht nachkommen, nämlich dem Kamin-Führerschein.

Holzheizen sicher und umweltbewusst: Worauf es ankommt

Kamin-, Kachel- und Pelletöfen erfreuen sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Sie spenden wohlige Wärme und können gleichzeitig die Heizkosten senken. Doch um sicherzustellen, dass ihr Betrieb nicht der Umwelt schadet und keine Gefahren birgt, sind einige wichtige Aspekte zu beachten. So soll es bald zur Pflicht werden, einen Kamin-Führerschein zu machen.

Denn beim Betrieb eines Ofens kann man viel falsch machen. Außerdem müssen die Besitzer einiges wissen, um den Ofen möglichst risikofrei zu nutzen und seine Lebensdauer nicht unnötig zu verkürzen. Dazu zählen die Auswahl des richtigen Brennholzes sowie die optimale Einstellung der Luftzufuhr.

Ofenführerschein: Mehr als nur eine Option

Die Internetseite „Ofenakademie.de“ bietet einen innovativen Lösungsansatz: den sogenannten Ofenführerschein. Dieser Kurs vermittelt essenzielles Wissen über den umweltbewussten und sicheren Betrieb von Öfen. Von der Wahl des Brennmaterials bis zur richtigen Reinigung und Wartung werden alle relevanten Themen abgedeckt.

Lesen Sie auch
Sticht: Gefährliches Insekt ist jetzt aktiv an Bäumen in Deutschland

Die Investition von 39 Euro pro Test verspricht langfristige Einsparungen bei Betriebs- und Instandhaltungskosten. Der Erwerb des Ofenführerscheins ist aktuell noch freiwillig und kein gesetzlich verpflichtender Schritt für Ofenbesitzer. Dennoch ist es ratsam, sich intensiv mit der Funktionsweise und Bedienung der eigenen Feuerstätte auseinanderzusetzen, um sowohl Kosten als auch Emissionen zu reduzieren. Dies kann in Form von Onlinekursen oder durch Fachlektüre erfolgen.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Was Ofenbesitzer beachten müssen

Für Ofenbesitzer gelten jedoch gesetzliche Vorgaben, insbesondere die Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV). Diese Verordnung regelt unter anderem die sichere Inbetriebnahme von kleinen und mittleren Feuerstätten wie Kaminöfen, Pelletöfen oder Holzöfen, um die Gesundheit und Umwelt zu schützen.

Zudem ist die regelmäßige Wartung durch den zuständigen Bezirksschornsteinfeger verpflichtend, um eine sichere und effiziente Nutzung des Ofens zu gewährleisten. So besteht bereits mehr als eine Pflicht, während der Kamin-Führerschein aktuell nicht gesetzlich verpflichtend ist.