Neue Promi-Dönerbude sorgt für Anstürme – „Sperrung und Chaos“

Menschenschlange vor einem türkischen Imbiss
Symbolbild © istockphoto/fotografixx

Ein neuer Imbissladen sorgt für riesige Anstürme und gesperrte Straßen. Der Grund dafür: Es handelt sich um eine Promi-Dönerbude. Wer hinter dem leckeren Fast Food steckt, erfahren wir hier.

Eigentlich sollte man meinen, Dönerläden hätte Berlin zur Genüge. Aber genau im Zentrum Berlin-Kreuzbergs hat die nächste Filiale eröffnet und trifft dabei sogar auf helle Begeisterung. Wenn man weiß, wer hinter dieser Promi-Dönerbude steckt, versteht man auch, warum. Am Wochenende sprengte die Neueröffnung alle Erwartungen. Hunderte Gastro- und Fußballfans sorgten für blockierte Straßen.

Anstürme, blockierte Straßen

Fußballfans? Ja, richtig gelesen. Denn der Inhaber der Promi-Dönerbude, die am Kottbusser Damm 1 in Berlin für solch einen Wirbel sorgt, ist kein Geringerer als Lukas Podolski. Und natürlich war der Chef zur Eröffnung selbst vor Ort. Zwar gibt es schon etliche Filialen seines eigenen Kebabs, aber am Sonntag weihte man endlich den ersten Mangal-Döner in der Hauptstadt ein. Am Kottbusser Damm 1 war der Laden bunt geschmückt, es spielte ein DJ und über 300 Leute bildeten die Schar der Gäste. Zum einen, um einen Döner zu essen, aber noch viel mehr, um den Weltmeister von 2014 zu Gesicht zu bekommen.

Lesen Sie auch
Tier aus früheren Zeiten gesichtet: "Galt eigentlich als ausgestorben"

Neue Dönerbude in der Hauptstadt

Zwar spielt Lukas Podolski nun schon seit längerer Zeit in seinem Geburtsland Polen. Aber er wird wohl hierzulande für immer eine Ikone bleiben. Neben seinen fußballerischen Fähigkeiten hinterlässt sein sonniges Gemüt bei den meisten Deutschen Sympathien für den Stürmer. Im März 2017 eröffnete er in seiner Heimatstadt bereits seine erste Promi-Dönerbude. Damit bewies er geschäftliches Geschick und sorgte für eine Einnahmequelle, die auch nach seiner sportlichen Karriere noch funktionieren wird. Somit entschied er sich für das leckere orientalische Fast Food – einfach deshalb, weil er es liebt. Clever!

Der Mangal-Döner heißt offiziell „Mangal Döner x LP10“. Mangal ist ein Kohlegrill, auf dem man Fleisch brät. LP, das sind die Initialen unseres Stars. Und die 10? – richtig, das ist seine Rückennummer. Allein in Köln gibt es mittlerweile elf Filialen der Poldi-Döner. In ganz Deutschland existieren insgesamt sogar schon 21 Standorte. Da wurde es auch langsam Zeit, dass jetzt auch die deutsche (Döner-) Hauptstadt Berlin ihre erste eigene Mangal-Promi-Dönerbude hat. Guten Appetit!