Nicht zahlen damit: Unscheinbare 10-Cent-Münze ist 3.000 Euro wert

Eine 10-Cent-Münze
Symbolbild © istockphoto/wabeno

Schaut schnell in euer Portemonnaie, denn eine unscheinbare 10-Cent-Münze kann 3.000 Euro wert sein. Um herauszufinden, an welchen Merkmalen ihr das wertvolle Geldstück erkennt, lest einfach diesen Artikel.

Einen ganz genauen Blick sollte man derzeit auf die 10-Cent-Münzen in seinem Portemonnaie werfen, denn ein unscheinbares Geldstück kann 3.000 Euro wert sein. Dafür müssen bestimmte Merkmale erfüllt sein.

Münzen mit einem hohen Wert

Erst vor Kurzem haben wir euch zwei 2-Euro-Münzen vorgestellt, mit denen man ein kleines Vermögen im Geldbeutel mit sich herumträgt. Besonders eine Münze im Wert von 150.000 Euro sollte man dabei nicht leichtfertig aus der Hand geben. Es gibt wohl kaum einen Bereich im Leben, in dem ein solcher Fehler den Verkäufer um ein echtes Vermögen bringen kann. Dabei sollten wir besonders gut aufpassen, denn gerade die kleinen Geldmünzen geben wir oft unbedacht beim Bezahlen an der Kasse ab. So ist es auch mit einer unscheinbaren 10-Cent-Münze, für die Sammler jetzt bis zu 3.000 Euro bezahlen.

Diese Merkmale verleihen der 10-Cent-Münze ihren Wert

Schuld an dieser enormen Wertsteigerung der 10-Cent-Münze sind Fehlprägungen und andere Makel. Einige der Geldstücke sind so wertvoll, weil sie extrem selten sind. Dies ist bei Münzen aus den Zwergstaaten – dem Vatikan und Monaco – fast schon regelmäßig der Fall.

Lesen Sie auch
Genehmigt: Millionen Bürger haben bald mehr Geld auf dem Konto

Bei den 10-Cent-Münzen solltet ihr besonders auf die „Zainenden“ achten. Dies ist eine Doppelprägung am Rand, die vorkommt, wenn die Münze beim Stanzen nicht rechtzeitig ausgeworfen wird. Das führt dazu, dass die Münzen nicht mehr rund sind, sondern in der Form einige Mängel aufweisen. Für ein solches 10-Cent-Stück bieten Sammler schon einmal rund 50 Euro auf einschlägigen Plattformen.

Besonders wertvolle Münzen

Besonders wertvoll ist dabei ein 10-Cent-Stück aus Spanien aus dem Jahr 1999. Dieses wird aktuell für 900 Euro versteigert. Ähnlich verhält es sich mit einer 10-Cent-Münze mit einem Portrait von König Albert II. aus Belgien. Auch hier ist der Münze die Jahreszahl 1999 aufgeprägt. Und wieso sind diese Münzen so wertvoll? Wie die meisten wissen, wurden die Euro-Münzen und -Scheine erst im Jahr 2002 eingeführt. Bei Münzen mit der Jahreszahl 1999 handelt es sich also um Geldstücke, die vor der offiziellen Einführung geprägt wurden und als „unsichtbare“ Währung neben der offiziellen Währung der Länder herliefen. Für Sammler und Euro-Liebhaber ein unvergessliches Stück Geschichte.