„Nie wegschütten“: Erste Haushalte nutzen abgelaufene Milch weiter

Eine Frau steht vor dem geöffneten Kühlschrank und riecht an einer Flasche Milch. Ihr Blick zeigt, dass sie sich ekelt, denn es handelt sich um abgelaufene Milch.
Symbolbild © istockphoto/fcafotodigital

Erste Haushalte nutzen nun abgelaufene Milch einfach weiter. Mit diesen Tipps braucht man sie nicht wegschütten, sondern hat noch sinnvolle Möglichkeiten, um sie weiterzuverwenden.

Die ersten Haushalte nutzen jetzt abgelaufene Milch weiter. Es gibt nämlich ein paar tolle Möglichleiten, wie man sie weiterverwenden kann und nicht sofort wegschütten muss.

Was schlecht ist, muss in den Müll!

In unserer heutigen Wegwerfgesellschaft wird alles sofort entsorgt, was schlecht ist, das Mindesthalbarkeitsdatum überschritten hat oder kaputt ist. Schnell wird einfach etwas Neues gekauft und verwendet. Dabei ist es gerade in der heutigen Zeit für viele überlebenswichtig, zu sparen, wo es nur geht.

Bei abgelaufener Milch denkt wohl erst einmal jeder an den üblen Geruch und es kommt einem der Ekel. Doch nur weil die Milch abgelaufen ist, muss man sie noch lange nicht wegschütten. Es gibt nämlich noch ein paar Möglichkeiten, wie man sie in anderen Bereichen nützlich einsetzen kann. Und diese sind nicht gerade wenig.

Saure Milch für Kosmetik und Haushalt

Wenn man Milch nicht mehr trinken kann, liegt dies daran, dass sie sauer geworden ist. Und genau diesen Effekt kann man in einigen Bereichen von Kosmetik und Haushalt nutzen. So lässt sich mit saurer Milch sehr gut das Laminat putzen. Mischt man sie im Verhältnis 1:1, kann man den Schmutz auf dem Laminat sehr gut entfernen. Auch im Bad entwickelt sich saure Milch zu einem wahren Alleskönner. So kann man sie ins WC geben, einwirken lassen und anschließend spülen. Schon ist das Klo blitzblank. Gibt man die Milch auf einen Schwamm oder ein Tuch und reibt die Amaturen damit ein, entfernt sie wirkungsvoll Kalkflecken. Einfach noch nachpolieren und schon glänzen die Amaturen wieder. Dieselbe Wirkung erzielt man bei angelaufenem Silberbesteck. Gibt man dieses in ein Milchbad und lässt es über Nacht einwirken, kann man das Besteck einfach am nächsten Tag abspülen und nachpolieren und schon glänzt es wieder.

Lesen Sie auch
"Killer-Keime": Versteckte Gefahr lauert in der Nord- und Ostsee

Schon Kleopatra wusste um die wohltuende Wirkung von Milch für Gesicht und Körper. Sie nahm wie später die Kaiserin Sissi regelmäßig ein warmes Milchbad, das nicht nur zur Entspannung beitragen, sondern die Haut auch jugendlich und straff halten sollte. Die Milch kann auch als Gesichtsmaske auf die Haut aufgetupft werden. Dadurch soll man einen reinen Teint und eine glatte Haut bekommen.

Milch auch nützlich im Garten

Auch im Garten soll die Milch als Pflanzendünger geradezu Wunder bewirken. Sprüht man sie auf die Pflanzen auf, bietet sie einen natürlichen Schutz vor Schädlingen. Zudem hält sie Wühlmäuse und Maulwürfe vom Garten fern. Zusätzlich schützt sie die Pflanzen vor typischen Krankheiten wie Mehltau und Pilzen.