Offiziell: Über eine Million Bürger erhalten deutlich mehr Geld im Mai

Geld in der Hand einer Person mit Arbeiterhandschuhe. Ab diesem Jahr wird der Mindestlohn erhöht.
Symbolbild © istockphoto/fotojog

Über eine Million Bürger erhalten im Mai mehr Geld. Für die Betroffenen ist es eine längst fällige Erhöhung. Eine weitere soll dann im Juli 2025 folgen.

Im Mai erhalten nun über eine Million Bürger mehr Geld. Dies ist für die Betroffenen eine längst fällige Erhöhung. Im Juli 2025 soll es dann noch einmal eine weitere Erhöhung geben. Alle Informationen dazu gibt es in diesem Artikel.

Inflation steigt, Löhne nicht

Erst kürzlich beschwerte sich Christian Lindner, der Bundesfinanzminister, dass die Inflation gestiegen ist, die Löhne der Menschen jedoch nicht. Dies sehen auch Millionen von Arbeitnehmern so. Sie merken schon beim Einkaufen, dass sie sich für dasselbe Geld nicht mehr so viel leisten können wie zuvor. Hinzu kommen die Preissteigerungen durch Knappheit und Missernten bei einigen Lebensmitteln. Die meisten fragen sich zu Recht, wann denn endlich auch die Löhne angepasst werden. Schließlich will keiner nur für Lebensmittel, Miete und Strom arbeiten müssen.

Millionen Bürger erhalten mehr Geld

Doch eine bestimmte Branche kann sich jetzt auf mehr Geld freuen. Dies betrifft 1,3 Millionen Menschen in Deutschland, die als Pflege- und Pflegehilfskräfte arbeiten. Lag der Mindestlohn für die Fachkräfte in der Pflege zuvor noch bei 17,65 Euro, so stieg er im Februar auf 18,25 Euro. Nun soll es ab Mai dieses Jahres noch einmal eine Erhöhung auf 19,50 Euro pro Stunde geben. Diese stufenweise Anhebung des Mindestlohns geht auf den dreistufigen Anhebungsplan des BMAS zurück. Im Juli nächstes Jahr steht eine weitere Erhöhung an.

Lesen Sie auch
Klimakleber blockieren jetzt wichtige Reiserouten in den Ferien

Doch nicht nur die Pflegefachkräfte profitieren von mehr Geld auf dem Konto, sondern auch die Pflegehilfskräfte. Seit Februar bekommen sie 14,15 Euro die Stunde. Ab Mai soll es 15,50 Euro geben. Dies entspricht einem Anstieg von 1,35 Euro. Im Sommer nächstes Jahr sollen Pflegefachkräfte dann 20,50 Euro und Pflegehilfskräfte 16,10 Euro pro Stunde verdienen. Auch die qualifizierten Fachkräfte dürfen sich auf eine Lohnerhöhung auf 17,35 Euro pro Stunde freuen. Durch die Erhöhung des Stundenlohns soll der Kritik begegnet werden, dass die Menschen in der Pflege nicht viel verdienen und wir daher Pflegenotstand haben.