Pietro Lombardi: So sehr liebt er seine Verlobte Laura Maria

Pietro Lombardi und seine Verlobte Laura Maria.
Foto: pietrolombardi/Instagram

Pietro Lombardi zeigt ganz viel Gefühl und zeigt seiner Verlobten Laura Maria Rypa, wie sehr er sie liebt.

Dass Pietro und Laura sich lieben, ist klar. Pietro Lombardi zeigt diese Gefühle ganz offen und macht seiner Laura eine süße Liebeserklärung.

Pietro zeigt in seinem neuen Song ganz viel Gefühl

„Dankbar“ – so heißt der neue Song von Pietro Lombardi. Dieser ist eine Liebeserklärung an seine Verlobte Laura Maria Rypa. Denn schließlich kann man seiner Liebsten nicht oft genug sagen, wie sehr man sie liebt. Und Liebeserklärungen kann Pietro. Deswegen komponiert er für seine zukünftige Ehefrau einen eigenen Song.

Lesen Sie auch
Galeria Kaufhof: Hunderte Mitarbeiter vor Kündigung - Abfindung steht fest

Auf Instagram kann man schon vor der eigentlichen Veröffentlichung hören, wie sich der Song anhört. Danach ist er dann auch auf RTL+ abrufbar. Der Titel „Dankbar“ verrät bereits den Inhalt des Songs.

Pietro ist „dankbar“

Und das drückt er in diesem Song aus. „Ja, du bist Familie, der Mensch, den ich liebe, du hast mit mir gemacht, was sonst keiner schafft, ein trauriges Herz zum Lächeln gebracht.“ So heißt es in dem Song. Eine reine Liebeserklärung, denn mehr geht nicht.

Die Instagram-Fans sind begeistert. Sie kommentieren den Song mit „süüüüßßß“ und schmeißen mit Herzchen-Emojis nur so um sich. Pietro macht Laura damit eine langfristige Liebeserklärung und denkt perspektivisch. Denn sollte es zukünftig in der Partnerschaft mal nicht so gut laufen, kann Laura immer noch die Single von früher hervorkramen und sich die Liebeserklärung vom Gatten einfach aus der Konserve holen. Man muss sich in schwierigen Zeiten – mögen sie für die beiden niemals kommen – eben zu helfen wissen.

Lesen Sie auch
2.000 Euro pro Haushalt: Nächster Energie-Zuschuss wird ausbezahlt

Das klingt vielleicht für einige vielleicht etwas kitschig oder seltsam. Aber eine solche Liebeserklärung ist ein sehr guter Zug. Denn in den sogenannten „schlechten Zeiten“ tritt die Liebe oftmals in den Hintergrund. Da ist es doch schön, wenn man etwas hat, was einen daran erinnert, warum man zusammen ist.