Preis-Klatsche: Erstes Restaurant führt neue Toiletten-Gebühr ein

Ein Restaurant mit vielen Gästen und Außenterrasse
Symbolbild © imago/imagebroker

Nun gibt es für Besucher die nächste Preis-Klatsche, denn das erste Restaurant führt jetzt eine neue Toiletten-Gebühr ein. Viele empfinden das als absolute Frechheit.

Die Besucher erleben nun ihr nächstes blaues Wunder, denn das erste Restaurant führt extra eine neue Toiletten-Gebühr ein. Für viele Gäste ist dies nicht nur unverständlich, sondern eine absolute Frechheit. Das steckt hinter der kontroversen Gebühr.

Reif für den Urlaub

Nach dem nervenaufreibenden Jahr 2023 und den stressigen Feiertagen wünschen sich viele Menschen einfach mal weg. Weg aus dem ganzen Trubel und dem Alltagsstress. Die Sorgen kommen früh genug wieder zurück. So fahren viele Menschen in den Winterurlaub und lassen dort die Seele baumeln. Da zu Weihnachten der Schnee fehlte, holen die Besucher das lang ersehnte Winter-Feeling nun in Ski-Gebieten in Österreich, Südtirol oder in Süddeutschland nach. Doch wer hier alles einmal vergessen und seinen Urlaub ganz entspannt genießen möchte, wird schnell eines Besseren belehrt. Denn ein bestimmtes Restaurant führt als erstes eine neue Toiletten-Gebühr ein.

Gebühr sorgt für Kontroverse

Mit der herrlichen Aussicht und den riesigen Fensterfronten sowie der modernen Terrasse wirkt das Restaurant auf viele Menschen sehr einladend. Mit diesen Kriterien hat das Bobhaus auf dem Winterberg auch eine absolute Monopolstellung. Doch auf diversen Bewertungsplattformen wird das Restaurant mit gerade einmal 2,5 von 5 Sternen von den Besuchern abgestraft, während andere Lokale in der Gegend mit durchschnittlich vier oder fünf Sternen punkten.

Lesen Sie auch
Plage breitet sich aus in Deutschland – "Sie sind bissig und stichig"

Die Gründe für die schlechten Bewertungen sind durchweg die gleichen: Die einen Besucher beschweren sich über viel zu teuren Apfelstrudel mit Softeis, der nicht geschmeckt hat, für den man aber 13,80 Euro löhnen musste. Auch die überteuerten Preise für Cola, Bier oder Wein stoßen mit 11,80 Euro pro Glas auf heftige Kritik. Auch wenn der Wirt die Preise „im oberen Mittelfeld, aber nicht krass“ findet.

Auf Unverständnis stößt ebenso, dass das Restaurant eine Toiletten-Gebühr von einem Euro erhebt. Zwar erhält man einen Wertbon, der hinterher mit der Rechnung verrechnet wird. Fair finden die Besucher dies jedoch trotzdem nicht. Das Restaurant will damit wohl die Besucherströme fernhalten, die nicht im Restaurant essen, aber dort auf Toilette gehen wollen. Deswegen sind die Sanitäranlagen auch abgesperrt.