Raumsonde „Voyager 1“ gibt Rätsel auf – merkwürdige Daten an NASA gesendet

Raumsonde im Weltall.
Raumsonden sind ein wichtiges Instrument für Forscher.

Die Raumsonde „Voyager 1“ sorgt nun für Aufregung und Verwirrung bei der NASA, denn sie sendet sehr seltsame Signale und Daten.

Die NASA kann sich keinen Reim darauf machen, was die Raumsonde „Voyager 1“ für merkwürdige Daten sendet.

Das gab es so noch nicht

Die Raumsonde „Voyager 1“ sendet ganz offenbar merkwürdige Daten an die Erde. Die NASA kann damit aktuell nicht viel anfangen. Die Daten stammen aus dem interstellaren Raum und stellen die Forscher vor ein großes Rätsel.

Hat sie einen Schaden genommen, oder stört etwas das Signal? Derzeit stellen sich die Forscher viele Fragen, denn sie können sich nicht erklären, was mit der Raumsonde los ist. Fakt ist aber, dass sie sich merkwürdig verhält.

Die legendäre Raumsonde macht Sorgen

Die „Voyager“-Raumsonden der NASA sind echte Legenden im Weltall und der zugehörigen Forschung. Eine davon macht nun aber etwas, das so gar nicht zum typischen Verhalten der Sonden zählt.

Seit 1977 soll die Sonde das äußere Planetensystem erkunden. Es gibt zwei dieser Sonden im Weltall. Mittlerweile haben „Voyager 1“ und „Voyager 2“ den Einflussbereich der Sonne verlassen. Sie befinden sich nun im so genannten interstellaren Raum. „Voyager 1“ befindet sich aktuell auf 23,3 Milliarden Kilometer Entfernung von der Erde.

Lesen Sie auch
Verbot an der Nordsee – "Betrifft wohl tausende Touristen"

Seltsame Daten von Voyager

Die Sonde soll völlig normal funktionieren und die Befehle, die sie von der Erde empfängt auch ausführen. Sie sammelt wissenschaftliche Daten und sendet sie zur Erde. Doch: Die Daten, die das Instrument AACS (attitude articulation and control system), sendet, sind nicht die Dinge, die wirklich an Bord geschehen.

Doch warum kommt es zu dieser Diskrepanz auf einmal. Im Klartext sendet die Sonde Daten zur Erde. Laut den Wissenschaftlern sind aber die Telemetriedaten des Instrumentes falsch. Zum Teil wirken die Daten wie zufällig generiert. Was genau dort vor sich geht, steht nun im Fokus der zuständigen Ingenieure und Wissenschaftler.