Rückruf: Bei Aldi und Kaufland Nervengift in Produkten gefunden

Frau beim Einkaufen im Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/Smederevac

Bei Aldi und Kaufland gibt es einen großen Rückruf. Bei Tests wurde in mehreren Produkten ein Nervengift festgestellt.

Aufgrund von Funden von Nervengift in Produkten bei Aldi und Kaufland kommt es zu einer großen Rückruf-Welle.

Produkte aus Verkauf genommen

Diese Woche kam es zu einer großen Rückruf-Aktion bei Kaufland und Aldi Nord. Nun wurde bekannt, dass auch Aldi Süd die Produkte aus den Regalen räumen musste. Betroffen waren mehrere Waren, die Gifte enthalten.

Sowohl das Nervengift als auch der Schimmelpilz Ochratoxin A wurden in den Produkten nachgewiesen. Alle Läden haben die betroffenen Waren direkt aus dem Sortiment genommen. Bei Aldi Süd betrifft der Rückruf drei Produkte.

Diese Packungen sind betroffen

Im Rückruf bei Aldi Süd befinden sich die Farmer naturals Pistazienkerne-Beerenmix. Diese haben ein MHD vom 18.03.2023 und werden zu 100-Gramm-Packungen verkauft. Des Weiteren sind auch die „Farmer naturals Pistazienkerne geröstet und ungesalzen“ mit dem MHD 17.03.2023 und „Farmer Pistazienkerne geröstet & gesalzen“, MHD 21.03.2023, betroffen.

Lesen Sie auch
Nach Jahrzehnten: Bekannte Kult-Bar muss für immer schließen

Wer solche Packungen zu Hause hat, sollte diese nicht verzehren, sondern entweder entsorgen oder zu Aldi zurückbringen. Dann erhalten die Kunden das Geld zurückerstattet. Tatsächlich betreffen die Chargen auch Produkte bei Aldi Nord und Kaufland.

Nüsse mit Verkaufsstopp belegt

Alle drei Unternehmen haben einen sofortigen Verkaufsstopp der Produkte eingeleitet. Bei allen Produkten wurden Ochratoxine nachgewiesen. Sie zählen wie Aflatoxin zu den Schimmelpilzen. Die Gifte gelangen auf natürliche Weise ins Produkt.

Werden die Nüsse jedoch falsch gelagert, kann sich daraus eine regelrechte Kontamination entwickeln. Beim Verzehr hoher Mengen kann es zu Vergiftungssymptomen kommen. Daher wurden die Produkte unverzüglich zurückgerufen.