Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln werden lauter in Deutschland

ARCHIV - Foto: Foto: Barbara Gindl/APA/dpa

Karlsruhe-Insider: Mit dem letzten Bund/Ländertreffen war die Kanzlerin nicht ganz einverstanden.

Die Rufe nach einheitlichen Regeln im Kampf gegen Corona werden immer lauter.

Im Gespräch sprachen sich Minister Altmaier und der bayrische Ministerpräsident dafür aus, die Corona-Regeln einheitlich zu verschärfen. Gleichzeitig wollten sie mehr Kompetenzen an den Bund übertragen.

Einzelne Vorstöße eines Bundeslandes können Signalwirkung bei den anderen Bundesländern auslösen. Aus diesem Grunde fordern sie mehr Kompetenz für den Bund.

Allerdings könnte dies auch bedeuten, dass ein Bundesland, in dem die Corona-Regeln eingehalten werden und deren Zahlen im Vergleich zu anderen Bundesländern viel geringer ist, für dieses vorbildliche Verhalten auch noch bestraft wird.

Lesen Sie auch
Noch größer: "Killer-Hornisse" breitet sich in Deutschland aus

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, lobt die besonders vorsichtige Vorgehensweise der Leute in ihrem Land. Sie ist für das System einer Corona-Ampel. Sie möchte dies aber noch mit ihren Kollegen auf der nächsten Konferenz der Ministerpräsidenten besprechen.