Tausende Rentner zahlen 2022 keine Steuern – Trotz Renten-Erhöhung

Senioren beim Stadtbummel
Symbolbild

Die Rente wurde 2022 erhöht. Und trotzdem müssen viele Rentner keine Steuern mehr bezahlen. Die Sorge der Senioren war also unberechtigt.

Aufatmen unter Senioren

Dass mit einer Rentenerhöhung eine mögliche Steuerzahlung auf die Pensionäre in Deutschland zukommen könnte, das war ein Schreckgespenst, das lange über den Köpfen kreiste. Nun kann aber aufgeatmet werden. Denn es gibt gute Nachrichten für Renten-Empfänger.

So gut wie alle Renten-Empfänger kommen um eine Steuerzahlung herum. Ab 1. Juli werden die Rentensätze angehoben. Alle Bundesländer zahlen dann an ihre Rentner 5,35 Prozent mehr aus. Doch diese eigentlich erfreuliche Nachricht, hat einigen Renten-Empfängern Angst gemacht.

Nicht alle Rentner sind ausgenommen

Nicht ganz unberechtigt ist die Angst, dass durch die Erhöhung Steuern zu zahlen sind. Tausende Rentner kommen um diesen Schritt herum. Doch andere wiederum werden in Zukunft tatsächlich Steuern bezahlen müssen. Der Grund dafür ist der Grundfreibetrag. Wer diesen überschreitet, wird steuerpflichtig.

Auf der einen Seite atmen Tausende Rentner auf, da sie aufgrund des Grundfreibetrages keine Steuerpflicht mehr haben. Andere wiederum werden durch die Steuererhöhung zur Abgabe von Steuern verpflichtet. Es muss also der individuelle Fall geprüft werden.

Lesen Sie auch
Neue Kürzungen für Bürgergeld-Empfänger treten ab Juli in Kraft

Das ändert sich für den Freibetrag

Ganz wichtig in diesem Zusammen ist der Freibetrag. Konkret handelt es sich um den Steuer-Grundfreibetrag. Dieser steigt um 603 Euro auf insgesamt 10.347 Euro. Diese Erhöhung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2022, weil immer ein ganzes Steuerjahr berücksichtigt werden muss.

2021 lag der Grundfreibetrag übrigens bei 9.744 Euro. Damit werden automatisch viel weniger Rentner steuerpflichtig bleiben, als es bislang der Fall war. Laut Bund sind es insgesamt rund 80.000 steuerpflichtige Personen mit Renteneinkünften, die nicht mehr steuerlich belastet werden.

Weniger Steuerpflichtige mit Erstbelastung

Gleichzeitig wurde auch erklärt, dass weniger als 5.000 Steuerpflichtige mit Renteneinkünften zum ersten Mal steuerpflichtig werden. Das bedeutet konkret, dass 80.000 Personen 2022 keine Steuer mehr bezahlen müssen, obwohl sie das in 2021 noch mussten.

Wer wie viel Prozent seiner Rente versteuern muss, ist davon abhängig, in welchem Jahr er in die Rente eingetreten ist. Wer 2020 in die Rente eingetreten ist, der muss 80 Prozent seiner Rente verteuern. Jährlich steigt der Prozentsatz um ein Prozent. Ein Ruhestand in 2040 bedeutet 100 Prozent Versteuerung der Rente.