Viel Günstiger: So viel Geld benötigt man um in einem Tiny House zu leben

Tiny Houses im Stadtteil.
Symbolbild Foto: DanDavidCook, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64072087

Karlsruhe Insider: Tiny House viel günstiger.

Um ein Tiny House zu bauen, muss man schon zwischen 7.000 und 130.000 Euro in die Hand nehmen, was aber gleichzeitig bedeutet, dass ein Tiny House gegenüber einem „normalen“ Haus weitaus günstiger zu erwerben ist.

Das Leben sowie die Instanthaltung eines Tiny House ist in der Regel sehr kostengünstig. Niemand weiß das besser als die Bewohner von Orlando Lakefront, einer Tiny House-Siedlung im sonnigen US-Bundesstaat Florida. Die Grundstücke der Anwohner sind gemietet, auf ihnen baut jede Familie ihr eigenes Tiny House, alle Häuser haben Miniaturgröße.

Bei einer Umfrage mit sechs House-Bewohnern stellte sich heraus, dass die meisten weniger als 1.000 Dollar pro Monat für ihr House ausgeben. In der Regel können die Besitzer der Tiny Houses jeden Monat rund 2.000 Euro sparen.

Lesen Sie auch
Nichts bezahlen: Urlaubsland bietet kostenlose Übernachtungen an

Seit Juli 2018 bewohnt Mickie Boehm mit ihrem Nann ein 23 Quadratmeter großes Tiny House. Die monatlichen Ausgaben belaufen sich auf rund 900 Euro. Sie haben insgesamt 68.000 Dollar ausgegeben, um ihr Haus bauen zu können.

Nur weil sie in der Show „Tiny House Nation“ mitgemacht haben, konnten sie zusätzliche Verbesserungen für insgesamt 12.000 Dollar (11.000 Euro) vornehmen.

Nachdem ihr Haus fertig war, mussten sie eine einmalige Gebühr von 200 Dollar (180 Euro) zahlen, um sich auf die Warteliste für Orlando Lakefront setzen zu lassen und sich somit einen Platz in der Gemeinde zu sichern.

Kosten für den Stellplatz: 450 Dollar (400 Euro)

Nebenkosten: 50 Dollar (45 Euro)

Versicherung: 100 Dollar (90 Euro)

Lebensmittel: 400 Dollar (380 Euro).