Ab Juli: DHL erhöht Versandpreise für Pakete und Päckchen

Zahlreiche Pakete liegen nebeneinander aufgereiht in Regalen eines Lagers einer Postzentrale. Die Pakete warten darauf vom DHL versendet zu werden.
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Reaktion auf Inflation.

Das Päckchen oder ein Paket zu verschicken, wird ab Juli deutlich teurer.

Damit reagiert das Unternehmen auf die immer weiter steigende Inflation, die mittlerweile so hoch ist wie vor 50 Jahren nicht mehr.

Erst im Januar 2022 hatte die Deutsche Post die Preise für DHL-Pakete und Briefe erhöht.

Nun – ein knappes halbes Jahr später, kommt die nächste Preisanpassung.
Am Montag, den 13. Juni, hatte der Paketdienst DHL mitgeteilt, bereits zum 1. Juli 2022 die Preise erhöhen zu wollen. Auch der preisliche Vorteil für online gekaufte Päckchen- und Paketmarken gegenüber den Filialpreisen entfällt ebenfalls zum 1. Juli 2022.

Lesen Sie auch
Kunden geschockt: Neuer Service bei McDonald's kostet 200 Euro

Im Schnitt steigen die Preise für ein Päckchen oder ein Paket um die 50 Cent. Aber nicht alle DHL-Produkte werden von der Preiserhöhung betroffen: Der Filialpreis für das am häufigsten genutzte 5-Kilo-Paket wird beispielsweise günstiger. Die Online-Marke für das Produkt wird wiederum 1 Euro teurer.

Auch der Preis für Packsets und Pluspäckchen steigt aufgrund der erhöhten Papierkosten – um wie viel, gibt DHL nicht an.