Änderungen bei der Einkommenssteuer kommen – Juli gibt’s mehr Netto!

Geld in der Hosentasche
Symbolbild

Schon zum Juli 2022 sollen Arbeitnehmer mehr Netto von ihrem Brutto-Gehalt erhalten. Dabei könnten auch andere von einer hohen Rückzahlung profitieren.

Das Entlastungspaket der Bundesregierung geht in die nächste Runde. Jetzt sollen Arbeitnehmer von ihrem Brutto mehr Netto übrig haben. Auch eine Rückzahlung könnte winken.

Neuerungen der Einkommenssteuer

Schon ab Juli 2022 gelten die neuen Regelungen der Einkommenssteuer. Damit sollen Arbeitnehmer durch das Entlastungspaket weiter begünstigt werden. So könnten einige nun sowohl mehr Geld am Ende im Geldbeutel haben als auch andere von einer hohen Rückzahlung profitieren.

Millionen arbeitende Menschen können sich freuen, denn ab Juli soll der Tarif für die Einkommenssteuer angepasst werden. Das bedeutet, dass am Ende mehr Brutto vom Netto bleiben soll. Dabei ändern sich gleich drei Dinge zu Gunsten der Arbeitnehmer.

Lesen Sie auch
Große Krise: Media Markt und Saturn streichen Rabatte

Diese Änderungen stehen an

Sowohl der Grundfreibetrag als auch die Entfernungspauschale und der Arbeitnehmerpauschbetrag wird angepasst. Um 363 Euro wird der Grundfreibetrag der Einkommenssteuer angehoben. Auch die Entfernungspauschale wird erhöht. Wer pendelt bekommt anstelle 35 Cent nun 38 Cent ab dem 21. Kilometer.

Die Entfernungspauschale gilt vom Juli 2022 bis zum Jahr 2026. Dabei ist es egal, b man mit dem Auto fährt, Bus oder Bahn oder gar das Fahrrad oder andere Verkehrsmittel nutzt. Der Arbeitnehmerpauschalbetrag wird in der Steuererklärung den Werbungskosten geltend gemacht. Dieser wird um 200 Euro auf 1.200 Euro erhöht.

Die Änderungen gelten rückwirkend!

Eine besonders gute Nachricht ist es ,dass diese Änderungen rückwirkend zum 1. Januar 2022 ab Juli in Kraft treten. Einige Arbeitnehmer könnten dann mit dem Gehalt im Juli auch eine Rückzahlung erhalten.

Lesen Sie auch
Schluss und Aus bei Müller: Service geht – Preise ändern sich auch

Diese könnte die zu viel gezahlte Lohnsteuer enthalten. Arbeitgeber müssen dann ab Juli weniger Lohnsteuer für ihre Mitarbeiter an das Finanzamt abführen. So soll tatsächlich mehr vom Brutto-Gehalt für die Angestellten übrig bleiben.