Aldi, Lidl und Rewe: Viele Produkte werden jetzt noch teurer

Supermarkt-Regal in Discounter mit Produkten
Foto: pr

Karlsruhe Insider: Lebensmittel teurer.

In den Discountern und Supermärkten von Rewe, LIDL, Aldi und Co. schauen die Kunden praktisch jeden Tag vorsichtig nach, wie weit sich die Preise schon wieder erhöht haben.

Die Energiekrise und der Krieg in der Ukraine sind weiter die Preistreiber. Fakt ist, dass sich die Preise bald jede Woche verändern – zum Nachteil der Kunden.

Die Inflation und die Erzeugerpreise bleiben weiter auf hohem Niveau. Da auch Benzin und Diesel weiter so teuer bleiben, wird sich wohl kein Preis mehr nach unten bewegen.

Daher können die Kunden immer wieder nur hoffen, dass die Preise für zwei bis drei Wochen hoffentlich mindestens so stabil bleiben und nicht weiter nach oben steigen.

Lesen Sie auch
Strafen drohen: Verbote für Haushaltsgegenstände in Paketen

Die größten Preistreiber sind die Wurst- und Fleischwaren, welche in letzter Zeit sich jede Woche verändert haben – leider zum Nachteil für die Kunden. Auch die Buttermilch hat im Preis angezogen. Während sie bei Aldi von 55 auf 59 Cent geklettert ist, kellerte das Produkt von „Ja“ auf mittlerweile 65 Cent.

Noch stärker ist der Preisanstieg bei Kefir und Ayran zu bemerken, hier werden bei Rewe gleich 20 Cent mehr verlangt, und der Preis kletterte von 99 Cent auf 1,19 Euro.