Anstürme erwartet: Möbelgigant IKEA reduziert jetzt 2000 Produkte

Viele Menschen stehen an der Kasse, um ihre ausgesuchten Waren von IKEA zu bezahlen.
Symbolbild © imago/SNA

Zum Start des neuen Jahres reduziert der Möbelgigant IKEA über 2.000 Produkte. Da ist es kein Wunder, dass man jetzt mit großen Anstürmen an Kunden rechnet.

Derzeit wird gefühlt alles teuer. Wer im Supermarkt oder Discounter einkaufen geht, staunt nicht schlecht über die Lebensmittelpreise, die ständig nach oben klettern. Dass der Möbelgigant IKEA jetzt 2.000 seiner Produkte reduziert, sorgt aus diesem Grund wohl für große Freude. Nun wird zu Recht mit einem großen Ansturm an Menschen gerechnet, die allesamt ein Schnäppchen machen wollen.

Produkte endlich wieder günstiger

Noch vor zwei Jahren hatte der Möbelgigant seine Produkte teurer gemacht. Teilweise um bis zu 9 Prozent. In den Medien erklärte der CEO Jesper Brodin dazu, dass man deutlich sehen könne, dass die Menschen jetzt weniger Geld haben. Dass der Möbelgigant jetzt zurückrudert, ist ein Glück für viele Leute. Der CEO von IKEA erklärt damit, dass es sowohl in Sachen Transport als auch Rohstoffen wieder deutlich günstiger wird. Aus diesem Grund kann der Möbelgigant jetzt auch viele Produkte wieder zu einem deutlich kleineren Preis anbieten.

Lesen Sie auch
Deutsches Werk vor Schließung: Schoko-Gigant mit Hiobsbotschaft

Großes Plus im Umsatz

Ziel der neuen Strategie von IKEA ist es, endlich wieder mehr Kunden in die Geschäfte zu locken. Laut dem Verband der Deutschen Möbelindustrie gab es in der Branche im letzten Jahr ein Minus im Umsatz von bis zu 7 Prozent. Allerdings war IKEA als Möbelgigant nicht davon betroffen. Im Gegenteil: Das schwedische Möbelhaus hatte sogar einen Umsatz von 6,4 Milliarden Euro – ein neuer Rekord für das Unternehmen. Und auch die Besucheranzahl stieg auf rund 81,8 Millionen an. Das sind 11 Prozent mehr als noch im Jahr 2022.

Dass IKEA die Preise dennoch senkt, dürfte also viele Menschen außerordentlich freuen. Teilweise gibt es Produkte, die noch günstiger sind als vor dem Krieg in der Ukraine und in der Pandemie. Andere wiederum haben jetzt ihren alten Preis wieder zurückbekommen.