Aus droht bei Kaufland: Kunden müssen sich wohl umschauen

Symbolbild Foto: Zákupák, Public domain, Wikimedia

Bei Kaufland und auch bei Lidl gibt es gravierende Änderungen für die Kunden. Ein beliebter Service wird nun eingestellt.

Die Preise schießen in die Höhe bei allen Supermärkten und Discountern, so auch bei beliebten Handelsketten wie Kaufland und Lidl. Nun kommt noch eine bittere Nachricht für Verbraucher hinzu. Denn Kaufland und Lidl stellen einen beliebten Service ein. Bislang war dieser noch kostenlos – künftig können Kunden ihn nur noch gegen Bezahlung nutzen.

Kostenloser Service wird eingestellt

Aldi hat es bereits vorgemacht, bereits seit Juni können Verbraucher ihr E-Auto während des Einkaufs nicht mehr kostenfrei laden. Zuvor war das möglich, wer bei Aldi parkte, durfte auch die Ladesäulen auf den Parkplätzen kostenfrei nutzen.  Doch dies ist inzwischen Schnee von gestern, inzwischen werden bei dem Discounter für diesen Service rund 40 Cent pro kWh fällig.

Lesen Sie auch
Shirts für zwei Euro: Primark-Mode-Kette vor Aus - erste Filiale dicht

Jetzt ziehen auch Lidl und Kaufland nach. Das bislang kostenfreie Laden soll hier ebenfalls eingestellt werden. Der Hintergrund: Viele E-Auto-Fahrer blockieren die eigentlich nur für Kunden vorgesehene Ladesäule, obwohl sie nicht in dem entsprechenden Laden einkaufen.

Nichtkunden dürfen ihr Auto nicht mehr laden

Zahlreiche Kunden regten sich in der Vergangenheit immer wieder darüber auf, dass die  Ladesäulen einfach blockiert wurden.  Für viele Nichtkunden war der Service der Einkaufsläden offenbar eine öffentliche Angelegenheit, zumal es noch immer keine flächendeckende Versorgung mit Ladestationen gibt. Insofern wird gerne auf das Angebot der zudem meist zentral gelegenen Supermärkte zurückgegriffen.

Kaufland etwa bietet bereits in über 120 Filialen Ladestationen an. Dort können Kunden ihr Auto mit Ökostrom aufladen. Mithilfe einer entsprechenden kann das Laden ganz unkompliziert während des Einkaufens abgewickelt werden. Auch bei Lidl gibt es immer mehr Lademöglichkeiten. Mittlerweile bietet der Discounter diese sogar in über 320 Filialen an.

Lesen Sie auch
"Kaum noch was da": Regale bei Edeka werden immer leerer

Nur Kunden dürfen ihr Auto laden

Dafür hat Lidl eine App-Pflicht geschaffen. Kunden müssen sich mit dieser App anmelden, ansonsten können sie das Lade-Angebot nicht in Anspruch nehmen. Nichtkunden wird das Aufladen somit erschwert. Und der nächste Schritt ist bereits in Planung. Jetzt sollen die Ladesäulen generell kostenpflichtig werden. Eine weitere Maßnahme, um das Stromtanken von Nichtkunden zukünftig zu verhindern.

Wie genau diese Umstellung und das entsprechende Konzept aussieht, ist derzeit noch nicht bekannt. Vermutlich wird das System aber ähnlich wie bei Aldi sein. Dort zahlen Kunden einen günstigeren Preis für das Laden als Nichtkunden.