Bekanntes Geschäft wird geschlossen – Mitarbeiter vor dem Aus

Geschäft ist pleite mit Schild an der Tür
Symbolbild © istockphoto/franconiaphoto

Es ist eine schwierige Lage: Nachdem ein bekanntes Geschäft geschlossen wird, wissen die Mitarbeiter nicht mehr weiter.

Die Inflation hält ganz Deutschland fest im Griff. Nun muss erneut ein bekanntes Geschäft schließen. Nicht nur die Kunden sind darüber traurig. Auch die Mitarbeiter des Ladens sind verzweifelt. Sie stehen nun vor dem Aus.

Shopping-Spaß weiter eingeschränkt

Und wieder wurde Essen um eine Shopping-Attraktion beraubt. Die Innenstadt der City wird langsam immer unbelebter und wer einfach mal wieder durch die Geschäfte bummeln will, findet eine immer kleinere Auswahl vor. Dass nun ein weiteres bekanntes Geschäft geschlossen wird, trifft die Kunden besonders hart. Und zwar handelt es sich um die Mytoys-Filialen, darunter auch den Standort in Essen. Das große Spielzeuggeschäft war immer liebevoll dekoriert und sein Schaufenster belebte die Innenstadt mit seinen bunten Auslagen. Jetzt sollen die Türen der Filiale aber für immer geschlossen werden. Auch die Mitarbeiter verlieren ihren Job.

Grund für das Aus des bekannten Geschäfts ist, dass die gesamte Kette Mytoys ihre Pforten schließt. Wie die Otto Group bereits vor wenigen Wochen ankündigte, wird das Unternehmen dichtgemacht. Dazu zählen auch sämtliche Filialen, welche Mytoys deutschlandweit betreibt. Der Stichtag ist im Februar 2024. Insgesamt stehen dann circa 800 ehemalige Mytoys-Mitarbeiter ohne Job da.

Lesen Sie auch
Ansturm: IKEA senkt Preise für Kult-Möbel drastisch – "Zu günstig"

Keine Zukunft mehr für bekanntes Geschäft

Eine andere Lösung als das Ende aller Mytoys-Geschäfte sieht die Otto Group derzeit nicht. In den Medien erklärt der E-Commerce-Vorstand Sebastian Klauke, dass die Entscheidung zur Schließung des bekannten Geschäftes schwergefallen sei. Dennoch sah man am Ende keinen anderen Ausweg. Die Otto Group versuchte, das Unternehmen umzustrukturieren – doch alles war umsonst. Mytoys gelang es nicht, wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen und rentabel zu werden. Weiterhin an dem Unternehmen festzuhalten, sei sinnlos.

Marke noch online erhältlich

Hinzu kommt, dass das Unternehmen mit den Nachwehen der Coronapandemie kämpfte. Laut E-Commerce-Vorstand Sebastian Klauke sei es deshalb sehr viel leichter, dass Segment Spielwaren zukünftig innerhalb von Otto auf dem Marktplatz zu integrieren.

Im Klartext heißt das, dass nun die gesamte Marke Mytoys unter Otto laufen wird. Für die bekannten Geschäfte in Städten wie Essen ist das aber nur ein schwacher Trost. Denn die Filialen müssen definitiv schließen.