Beliebtester Modehändler der Deutschen will hunderte Stellen streichen

Eine Verkaufsfläche eines Modehändlers mit Kunden und verschiedener Kleidung
Symbolbild © istockphoto/kitzcorner

Selbst einen der populärsten Modehändler in Deutschland hat die Inflation nicht verschont. Hunderte Mitarbeiter müssen nun um ihren Job fürchten.

Ein beliebter Modehändler in Deutschland mistet aus. Unzwar bei seinen Mitarbeitern. Über Hunderte sind betroffen. Viele verschiedene Gründe führen zu dieser Entscheidung des eigentlich erfolgreichen Unternehmens.

Kaufkraft sinkt

Angesichts der fortlaufenden Inflation sinkt die Kauflaune der Deutschen. Bei den steigenden Preisen wird nur noch das Nötigste eingekauft. Das spiegelt sich nun auch in den Zahlen vieler verschiedenen Unternehmen wieder. Eins von ihnen möchte nun hunderte Stellen streichen.

Hierzu soll ein Programm gestartet werden, dass viele Posten nicht mehr zulässt. Viele Mitarbeiter verlieren dadurch ihren Job. In einem Brief an das Team heißt es, dass viele Bereiche der Firma beteiligt seien. Diese würden sich sogar auf Führungsebene ausweiten.

Stellen werden abgebaut

Von dem neuen „Programm“ sind nur einige Bereiche des Unternehmens betroffen. Die Logistikzentren, die Kundenbetreuung sowie die Filialen bleiben von dem Stellenabbau verschont. Hier müssen die Mitarbeiter nicht um ihren Job fürchten.

Lesen Sie auch
Drastische Schritte: Firma verramscht alle Produkte – hohe Rabatte

Für die anderen Bereiche seien bereits Beratungsgespräche mit Arbeitsnehmervertretern geplant. Hier gäbe es noch keinen genauen Plan für die Zukunft. Derzeit arbeiten insgesamt 17.000 Leute für die beliebte Firma.

Schnelles Handeln

Bei dem betroffenen Unternehmen handelt es sich um das populäre Online-Versandunternehmen Zalando. Hier findet man Schuhe, Kleidung und Kosmetik von verschiedenen Marken. Die Firma wurde 2008 von David Schneider und Robert Gentz gegründet. Sie hat mehr als 49 Millionen Kunden in 25 europäischen Märkten.

In einer Mitteilung auf der Homepage von Zalando heißt es: „In den vergangenen Jahren sind mehrere Bereiche unseres Unternehmens zu stark gewachsen. Wir haben mit unserer Organisation einen Komplexitätsgrad erreicht, der unsere Fähigkeit, schnell zu handeln, beeinträchtigte.“

Auf genauere Details geht Zalando derzeit nicht ein. Die Gerüchte der vergangenen Wochen scheinen sich jedoch mit der Anmerkung bestätigt zu haben. Vorher setzte das Unternehmen noch keine Statements ab. Die Massenentlassungen drohen also vermutlich schon bald.