Überraschend: IKEA streicht beliebtes Gericht von der Speisekarte

Ikea Restaurant
Symbolbild Foto: pr

Bei Ikea gibt es einen kleinen Aufstand, denn ein bestimmtes Produkt wurde nun aus dem Restaurant des Möbelriesen verbannt.

Der Grund, warum genau dieses Lebensmittel im Ikea-Restaurant nicht mehr angeboten wird, hat eine heftige Diskussion ausgelöst.

Einfach von Speisekarte gestrichen

Das Restaurant im schwedischen Möbelhaus Ikea ist äußerst beliebt. Familien und Paare, Singles – alle Besucher gehen hier gerne ein und aus. Ob für einen Kaffee oder eine Hauptmahlzeit, Ikea ist auch in Sachen Gastronomie ganz weit vorne.

Vor allem die klassischen Gerichte erfreuen sich bei Ikea größter Beliebtheit. Fleischbällchen mit Sauce, ein Stück schwedischer Kuchen oder ein Eis. Ganz gleich, wann es beim Besuch im Möbelgiganten Zeit für ein Essen wird, das Restaurant bietet alles, was das Herz begehrt.

Auswahl mit großer Wirkung

Die Neuerung, die es jetzt bei Ikea gibt, stößt nicht bei allen Restaurant-Gästen auf Begeisterung. Ganz im Gegenteil. Die „kleine Idee – große Wirkung“ Sache hat nun heftige Diskussionen ausgelöst, die hohe Wellen schlagen.

Lesen Sie auch
Antrag jetzt möglich: Millionen Haushalte erhalten bald 200 Euro

Denn eigentlich wollte das Möbelhaus nur etwas von der Speisekarte streichen, um damit ein Zeichen zu setzen. Doch genau das hat nun viel Ärger und starke Kritik hervorgerufen. Auch eingefleischte Ikea-Kunden äußern sich wenig verständnisvoll.

Drastische Maßnahme durchgesetzt

Ikea hatte nämlich die Idee, im Restaurant bald keine Pommes mehr anzubieten. Den Kunden geht es aber weniger um die Kartoffel-Sticks, sondern vielmehr um die Art und Weise, wie Ikea das Aus für die Pommes kommuniziert hat. Ikea-Kunden erklären beispielsweise, dass sie nicht von dem schwedischen Möbelhaus erzogen werden wollen.

Bei Ikea hieß es, man verzichte nun bewusst auf Pommes. Das soll Nachhaltigkeit zeigen und auch gesünder sein. Bei der Produktion von Pommes werde viel CO2 verbraucht. Hingegen seien Salzkartoffeln deutlich nachhaltiger und gesünder. So jedenfalls Ikea.