Die Entscheidung zum 9-Euro-Ticket ist endlich gefallen

Deutsche Bahn vor dem Bahnhof
Foto: Thomas Riedel

Endlich ist die Entscheidung gefallen. Zum 9-Euro-Ticket gab es viele Diskussionen uns Spekulationen. Jetzt wurden Fakten geschaffen.

Mit dem 9-Euro-Ticket günstig im Nah- und Regionalverkehr reisen, das hat Ende des Monats tatsächlich sein Ende. Nun gibt es Neuigkeiten dazu.

Klarheit in Sachen 9-Euro-Ticket

Das 9-Euro-Ticket hat zwar nicht nur einen positiven Eindruck hinterlassen, doch die günstige Reisemöglichkeit ist für viele eine gute Alternative zu herkömmlichen Verkehrsmitteln. Die Züge und die Bahnen kamen bei der Bevölkerung sehr gut an.

Aufgrund der Tatsache, dass es zum Ende des Monats ausläuft, gab es viele Spekulationen und Diskussionen, denn viele hätten das Ticket gerne behalten. Allerdings gab es noch ein anderes Problem, das vor allem Hartz 4 Empfänger betrifft.

Lesen Sie auch
Zehn alltägliche Lebensmittel, die giftig und tödlich sein können

Differenz zurück zahlen?

Wie ein Damoklesschwert kreiste die Frage über den Hart-4-Empfängern, ob diese die Differenz zwischen der sonst genutzten Fahrkarte und dem 9-Euro-Ticket zahlen müssten. Das wäre auch für die Tickets von Kindern angefallen.

Lange Zeit herrschte Verunsicherung dazu, da die Lage absolut unklar war. In manchen Bundesländern, wie beispielsweise auch in Baden-Württemberg wurden die Hartz-4-Empfänger dazu aufgefordert, die Differenz zu begleichen.

Hartz-4-Empfänger können aufatmen

Nun gibt es eine eindeutige Anweisung der Bundesagentur für Arbeit, die alles vereinheitlichen soll. Generell gelte nun, dass auf Rückforderungen zu verzichten sei. Das Schreiben dazu ist klar und deutlich formuliert. So steht dort unter anderem:

Lesen Sie auch
Ab Oktober: Nächster Besuch für Hunde- und Katzenhalter wird teuer

„Im Zusammenhang mit dem 9-Euro-Ticket ist generell auf Rückforderungen zu verzichten. Bereits bewilligte Förderfälle sind nicht anzupassen. Auch bereits beschiedene Bewilligungen passiver Leistungen nach dem SGB II sind weder für die Vergangenheit noch für die Zukunft zulasten der Leistungsberechtigten aufzuheben, sofern die Änderung der Verhältnisse allein auf der Reduzierung der Fahrkosten durch das 9-Euro-Ticket beruht.“