Diese Wurst und Fleischprodukte sollten auf keinen Fall gegrillt werden

Mann grillt Fleisch
Symbolbild © istockphoto/Esperanza33

Die Grillzeit ist in vollem Gange. Doch Vorsicht: Gewisse Wurstsorten gehören nicht auf den Grill. Vermeiden Sie Grillfehler!

Grillen im Sommer. Viele Menschen grillen es. Bratwürste, Steaks, Mais, Folienkartoffeln, Brot. Es gibt kaum etwas, was nicht gegrillt wird.

Doch was viele nicht wissen: Nicht alle Wurstsorten gehören auf den Grill. Denn dies kann gesundheitsschädlich sein.

Grillen von falschen Produkten kann gesundheitsschädlich sein

Grillen gehört zu den liebsten Hobbys der Deutschen. Vor allem im Sommer. Doch das Grillen birgt auch viele Gefahren. Unter anderem die Verletzungsgefahr.

Doch was viele nicht wissen: Grillt man die falschen Produkte, entstehen auch gesundheitliche Risiken. Einige Lebensmittel gehören deshalb nicht auf den Grillrost.

Diese Produkte sollten nicht gegrillt werden

Beim Grillgut greifen viele Menschen zu mariniertem Fleisch. Denn dieses bietet besondere Aromen. Doch beim Grillen sollte man aufpassen:

Wenn die Marinade auf die Glut tropft, entstehen ggf. krebserregende Stoffe wie Benzpyrene. Diese steigen über den Rauch auf und werden dann über die Atmung aufgenommen.

Das ist ebenso, wenn Fett auf die Heizstäbe eines Elektrogrills tropft.

Lesen Sie auch
Beißen zu: Fliegende Zecken belagern Gärten – "Sind im Anflug"

Deswegen: Mariniertes Fleisch, Schafskäse und Gemüse sollte in einer Schale und nicht direkt auf dem Rost gegrillt werden.

Es sollt nicht in Aluminiumschalen gegrillt werden. Denn befinden sich säurehaltige Elemente oder Salzlake darin, ist dies ebenfalls gesundheitsschädlich. Denn Salz und Säure reagieren bei Hitze mit Aluminium. Dann lösen sich Aluminiumionen und gehen auf die Lebensmittel über.

Besser geeignet sind deswegen Grillschalen aus Edelstahl oder Gemüseblätter, wie z.B.R Rhabarber, Bananen oder Mangold.

Gepökeltes oder geräuchertes Fleisch gehören nicht auf den Grill

Dieses ist wahrscheinlich vielen nicht bewusst. Nicht gegrillt werden sollten deswegen Wiener Würstchen, Bockwurst, Fleischwurst, Kassler, Leberkäse, Schinken und Speck.

Der Grund: Gepökelte und geräucherte Wurst enthält Nitritpökelsalze. Das ist eine Mischung aus Speisesalz und Kalium- oder Natriumnitrit.

Die Wurst enthält dadurch einen bestimmten Geschmack, wird haltbar gemacht und enthält die rote Farbe. Bei hohen Temperaturen, wie beim Grillen, bilden sich dann eventuell krebserregende Substanzen.

Deswegen: Es sollten Wurstwaren verwendet werden, die auch als Grillgut gekennzeichnet sind.