Drastische Schritte: Personalmangel bei Aldi, Lidl und Rewe

Rewe-Filiale mit Kunden
Symbolbild © istockphoto/Anne Czichos

Bei Aldi, Lidl und Rewe gibt es einen neuen Engpass. Diesmal sind es nicht die Produkte, die knapp sind, es ist das Personal.

Die Supermärkte und Discounter stehen derzeit allesamt vor einem Problem. Sie finden kein Personal. Dies könnte drastische Folgen für die Verbraucher haben.

Eine Filiale musste bereits reagieren

Verbraucher sind hart von der Inflation betroffen. Und auch die Supermärkte und Discounter haben darunter zu leiden.

Doch jetzt gibt es bereits ein neues Problem. Auch dieses könnte enorme Auswirkungen auf die Kunden haben.

Denn es fehlt an allen Ecken an Personal. Die Händler müssen entsprechend reagieren. So schließen nun in vielen Läden die Frischetheken deutlich früher. Aber diese Maßnahme reicht anscheinend nicht aus. Supermärkte und Discounter sehen sich gezwungen, noch drastischere Schritten zu unternehmen.

Eine Aldi-Filiale hat es bereits vorgemacht. Sie hat ihre kompletten Öffnungszeiten angepasst. Die Filiale öffnete  erst um 9 Uhr, Ladenschluss war bereits um 18:30 Uhr. Normalerweise können Verbraucher dort von 7 bis 21 einkaufen.

Lesen Sie auch
Strafen drohen: Verbote für Haushaltsgegenstände in Paketen

Diese Maßnahme galt vorübergehend bis zum 6. August.

Andere Supermärkte müssen nachziehen

Auch andere Filialen könnten durch den allgemeinen Personalmangel bald zu diesem Schritt gezwungen sein. Verschärft wird die ohnehin schon angespannte Situation noch die Sommerurlaube. Und auch Krankheitsfälle müssen abgefedert werden. Dies bringt das vorhandene Personal an seine Grenzen.

Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass Verbraucher sich künftig generell auf verkürzte Öffnungszeiten einstellen müssen.

Natürlich sind die Händler momentan händeringend auf der Suche nach neuem Personal. Doch dieses ist schwer zu finden.

Um mehr Mitarbeiter anzulocken, wurde der Mindestlohn bereits vielerorts angehoben. Aktuell liegt der Mindestlohn bei 10,45 €. Ab Oktober erhöht er sich auf zwölf Euro pro Stunde.

Doch was, wenn sich trotz allem kein neues Personal findet? Dann bleiben die Probleme wohl zunächst einmal bestehen. Die Bedientheken für Brot, Käse und Wurst müssen ihre Öffnungszeiten einschränken.

Und auch die generellen Ladenöffnungszeiten könnten sich dann verändern. Verbraucher sollten sich schon mal auf diese Situation einstellen.