Start Verbraucher Einschränkungen bei der Bargeldausgabe: Kunden müssen sich umstellen

Einschränkungen bei der Bargeldausgabe: Kunden müssen sich umstellen

Bargeld am Bank Schalter abheben
Symbolbild © istockphoto/-zlaki-

Die Deutsche Bank plant große Änderungen bei der Bargeldausgabe. Kunden müssen mit deutlichen Einschränkungen rechnen.

Früher konnte man mal eben Bargeld an einem Bankschalter abholen. Doch mittlerweile ist das gar nicht mehr so einfach. Es gibt immer mehr Stolpersteine bei den Banken.

Den neuesten hat jetzt die Deutsche Bank eingeführt. Das Geldhaus möchte nämlich die Bargeldausgabe einschränken. Und zwar in allen Filialen. Verbraucherschützer schreiten bereits ein.

Bargeldausgabe am Schalter soll stark eingeschränkt werden

Früher waren viele Bankleistungen kostenlos. Mittlerweile haben sich die Zeiten geändert. Für viele Leistungen fallen Strafzinsen und Zusatzgebühren an. Filialen werden immer mehr geschlossen.

Und es kommen noch mehr Änderungen. Der Deutsche-Bank-Manager Lars Stoy Schule meint, in Zukunft könnte es noch mal unbequemer werden. Die Bargeldausgabe soll am Schalter stark eingeschränkt werden. Kunden sollen die Bargeldausgabe nur noch an den Geldautomaten abwickeln.

Der Grund: Das Vorhalten von Bargeld verursacht Kosten. Das gibt Stoy auf einer nicht-öffentlichen Investorenkonferenz an.

Deswegen sollen nur noch große Zentren eine zukünftige Bargeldausgabe anbieten. Welche genau das sind, und wann genau die Umstellung erfolgt, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch
Banken in Deutschland stellen plötzlich beliebten Bezahldienst ein

Kritik an der Deutschen Bank von Verbraucherschützern

Die Einschränkung der Bargeldausgabe ist ein Teil der strategischen Transformation des Geldhauses. Dies geschieht jedoch unter der Berücksichtigung der jeweiligen Kundennachfrage.

Auch das Angebot an SB-Services vor Ort wird berücksichtigt. Das gibt eine Sprecherin der Deutschen Bank an.

Trotz aller Abwägungen. Verbraucherschützer kritisieren die Ankündigung der Deutschen Bank.

Dorothea Mohn, vom Verbraucherzentrale Bundesverband, sagt: „Das ist ein klarer Rückschritt für Verbraucher.“ Sie fordert die Deutsche Bank auf, den Service weiter anzubieten. Viele Menschen sind es gewohnt, Bargeld am Schalter abzuheben. Gerade Ältere sind oft auf diesen Service angewiesen.

Dorothea Mohn stellt auch entsprechende Forderungen an die Politik: Diese sollte solchen Entwicklungen gegensteuern.

Denn: Eine Beschränkung beim Bargeld ist sicher nicht im Interesse der Verbraucher. Dies sollte die Deutsche Bank bei ihren Maßnahmen berücksichtigen.