Einzelhändler-Pleite: Eigentlich müssten alle Filialen schließen

Gut besuchte Innenstadt
Symbolbild © istockphoto/Ilari Nackel

Die Insolvenzmeldungen häufen sich derzeit. Jetzt ist wieder ein Einzelhändler pleite. Doch die Kunden haben Hoffnung.

Wieder einmal ist ein Händler zahlungsunfähig. Der Schock ist groß. Und das, obwohl Insolvenzmeldungen mittlerweile an der Tagesordnung sind. So wurde z. B. erst kürzlich bekannt, dass eine traditionelle Bier-Brauerei vor dem Aus steht.

Auch diesmal trifft es wieder ein Traditionsunternehmen. Dieses Mal hat ein Lebensmittelhändler Insolvenz angemeldet.

Es gibt jedoch noch eine kleine Hoffnung

Einzelhändler muss Insolvenz anmelden

Das renommierte Unternehmen Leysieffer befindet sich in der Krise und ist zahlungsunfähig. Betreut wird Leysieffer derzeit von dem Insolvenzverwalter Stefan Meyer. Dieser sieht jedoch noch eine Hoffnung.

Die Marke kann eventuell erhalten bleiben, denn der Logistikdienstleister Zeitfracht hat Leysieffer übernommen, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. Zeitfracht übernahm auch alle knapp 180 Angestellten, und zwar an den Standorten Sylt, Hamburg und Bremen.

Es gibt jedoch keine weiteren Details. Der Kaufpreis ist ebenfalls nicht bekannt.

Offenbar möchte Zeitfracht die Marke grundsätzlich erhalten. Das ist ein Anliegen des Logistikdienstleisters.

„Leysieffer hat sich über Jahrzehnte mit einer geschickten Produktauswahl, liebevoller Manufaktur-Produktion und einem exzellenten und kundennahen Service einen sehr guten Namen erarbeitet.“ So äußert sich Maren Wolters, ein Vorstandsmitglied bei Zeitfracht.

Lesen Sie auch
Aus: Lieblingsgemüse der Deutschen bald nicht mehr verfügbar

Außerdem haben beide Unternehmen eine Gemeinsamkeit: Sie blicken auf eine lange Tradition zurück.

Zeitfracht bewahrt Leysieffer vor der kompletten Pleite

Mit der Übernahme rettet Zeitfracht den Einzelhändler. Doch es ist nicht die erste Schieflage bei dem Unternehmen, das für hochwertige Schokoladen und Konditorwaren bekannt ist.  Das Unternehmen war bereits im Frühjahr 2020 schon einmal zahlungsunfähig und stellte damals bereits einen Insolvenzantrag.

Danach startete Leysieffer, das auch Fruchtaufstriche herstellt und insgesamt zwölf Geschäfte betreibt, ein Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung. Leider erfolglos. Wegen der Einschränkungen durch Corona waren die Ausgangsbedingungen zu schlecht, so die offizielle Begründung.

Die Zeitfracht-Gruppe gibt Leysieffer nun eine neue Chance. Zeitfracht ist ein Familienunternehmen im Bereich Logistik und Handel, das bereits von der dritten Generation geführt wird. Mehr als 6.300 Beschäftigte sind hier angestellt.

Die Verbraucher freuen sich. Es besteht zumindest die Hoffnung, dass sie auch zukünftig nicht auf die leckeren Produkte von Leysieffer verzichten müssen.