Ekelhaft: Pestizide bei beliebtem Aldi-Lebensmittel nachgewiesen

Ein Gang mit Regalen im Supermarkt.
Symbolbild © imago/ Panthermedia

Das, was Öko-Test jetzt aufgedeckt hat, darf durchaus als wenig appetitlich bezeichnet werden. Denn offenbar sind Pestizide in einem beliebten Aldi-Lebensmittel enthalten. Die Verbraucher sollten aufpassen.

In vielen Haushalten kommt das Produkt gern auf den Tisch. Doch jetzt wurden Pestizide in dem Aldi-Lebensmittel festgestellt. Hier gibt es die Hintergründe.

Öko-Test entdeckt Pestizidbelastung

Sie sind ein beliebtes Lebensmittel für Salate, Burger oder als Snack zwischendurch und finden sich in zahlreichen Varianten in den Regalen der Supermärkte wie Aldi und Lidl. Eine Untersuchung von Öko-Test hat jedoch ergeben, dass viele der getesteten Produkte Spuren von Pestiziden enthalten – und das obwohl sie mit „sehr gut“ bewertet wurden.

Die Rede ist von Gewürzgurken, die sicherlich viele gern verzehren. Neben zahlreichen Beanstandungen kürten die Tester aber auch besonders gute Produkte. Als Spitzenreiter im Test wurden die „Alnatura Gewürzgurken“, „Dennree Gewürzgurken“ und „Edeka Bio Gewürzgurken“ ausgezeichnet.

Hingegen erhielten Produkte wie die „Kühne Gewürzgurken Auslese“, „Spreewald Feldmann Original Spreewälder Gewürzgurken“ und „Aldi King’s Crown Genießerfässchen Gewürzgurken“ lediglich befriedigende oder sogar ausreichende Bewertungen.

Lesen Sie auch
Deutsche Burgerkette schließt Standorte – "Kaum noch Nachfrage"

Pestizidbelastung in der Kritik

Besorgniserregend ist, dass trotz vieler positiver Bewertungen etwa zwei Drittel der getesteten Gewürzgurken mit Pestiziden belastet waren. Besonders alarmierend sind dabei zwei identifizierte Pestizide, Glyphosat und Dimethomorph, die von Experten als besonders bedenklich eingestuft werden.

Besonders kritisch ist die Situation bei den Gewürzgurken von Aldi, wie derzeit unterschiedliche Medien berichten. In in dem beliebten Aldi-Lebensmittel „King’s Crown Genießerfässchen Gewürzgurken“ wurden demnach sieben Pestizide nachgewiesen. Und auch andere Marken wie Hengstenberg und Spreewald Feldmann sind betroffen.

Potenzielle gesundheitliche Gefahren

Die Interaktion verschiedener Pestizide kann ihre giftige Wirkung verstärken, was zu potenziellen Gesundheitsrisiken führen kann. Angesichts dieser Erkenntnisse fordern Verbraucherschützer eine Überprüfung und Anpassung der geltenden EU-Grenzwerte.

Trotz dieser Bedenken gibt es auch positive Entwicklungen: So wurde ein Rückgang des Einsatzes von Aromastoffen in Gewürzgurken festgestellt. Allerdings gibt es weiterhin Verbesserungsbedarf, beispielsweise bei der Einhaltung des Salzgehalts und dem Einsatz von Zucker.