Entlastungen: Auszahlungen für Rentner, Singles und Familien

Mann öffnet seinen Geldbeutel
Symbolbild © istockphoto/Christian Horz

Für Rentner, Singles und Familien werden in den nächsten Monaten weitere Entlastungen ausgezahlt. Darauf dürfen sich die Bürger freuen.

Weitere Entlastungen stehen in den kommenden Monaten als Auszahlungen für Rentner, Singles und Familien an.

Mehr Zahlungen für alle

Die Einmalzahlung für Rentner im Rahmen der Energiepauschale wird eine der letzten im Jahr 2022 sein. Die Auszahlungsfrist geht bis 2023, dann sollen alle Rentner ihre 300 Euro Energiepauschale erhalten haben.

Im Januar steht bereits die nächste Entlastung an. Dann wird das Kindergeld zum 1. Januar 2023 erhöht. Zur gleichen Zeit wird auch die Kindergeld-Staffelung abgeschafft. Die Eltern erhalten damit generell für jedes Kind jeweils 250 Euro.

Lesen Sie auch
Dunkle Wolken: Discounter Kik schließt erste Filialen in Deutschland

Weitere Entlastungen ab Januar

Mit der Gaspreisbremse soll ab 1. Januar eine Deckelung der Gaskosten für Privathaushalte eingeführt werden. Für die ersten 80 Prozent werden maximal 12 Cent je Kilowattstunde fällig. Lediglich die übrigen 20 Prozent können vom Versorger durch den aktuellen Gaspreis abgerechnet werden.

Ebenso gibt es die Strompreisbremse, die ab 1. Januar 2023 gültig ist. Hier kosten die 80 Prozent je Kilowattstunde maximal 40 Cent. Die übrigen 20 Prozent können die Versorger mittels des aktuellen Strompreises berechnen.

Freibeträge und Wohngeld

Die Freibeträge werden ab Januar angehoben. Der Grundfreibetrag steigt auf 10.908 Euro. Die Freibeträge für Kapitalerträge von Alleinstehenden wird auf 1.000 Euro angehoben. Bei Verheirateten liegt er bei 2.000 Euro.

Lesen Sie auch
Anzeichen: Darum bellen Hunde wenn es an der Haustüre klingelt

Studenten dürfen ab Januar neben ihrem BAföG mehr dazuverdienen. Die Obergrenze wurde auf 330 Euro angehoben. Auch das Wohngeld wird erhöht. Es beträgt ab Januar 370 Euro. Mit dem Januar kommt auch das Bürgergeld, welches Hartz IV ablöst und monatlich den Regelsatz von 502 Euro zugrunde legt.