Gas-Krise löst in Deutschland Kaufboom von Elektro-Heizungen aus

Baumarkt in Deutschland
Symbolbild © Stephan Forstmann / Toom Baumarkt / Rewe Group

Die Gas-Krise hat in Deutschland einen wahren Kaufboom ausgelöst. Trotz bekannter, massiver Nachteile kaufen die Deutschen Elektro-Heizungen.

Eine mögliche Gas-Knappheit oder Lieferengpässe machen den Deutschen offenbar Sorgen. Sie kaufen jetzt Elektro-Heizungen obwohl diese massiv in der Kritik stehen.

Die Krise abwenden

Laut Statistiken kaufen die Deutschen derzeit elektrische Heizungen, wie seit langem nicht mehr. Die Massenverkäufe zeigen einen richtigen Boom. Der Grund dafür ist die anstehende Gas-Krise, vor der sich viele fürchten.

Wer im Winter nicht frieren will, der muss vorsorgen. Denn neben einer möglicherweise anstehenden Gas-Knappheit könnte es jetzt schon zu einem Mangel an Elektro-Heizungen kommen.

Heizgeräte so gefragt wie nie

Im Sommer verkaufen Online-Shops, Elektro-Märkte und Baumärkte üblicherweise eher Klimageräte und Ventilatoren. Doch derzeit stehen vor allem Heizgeräte ganz weit oben auf den Verkaufslisten.

Lesen Sie auch
Familien jubeln: Neue Auszahlungstermine für den Juli stehen fest

Schon jetzt sind viele der mobilen Heizungen bereits vergriffen und ausverkauft. Doch die Elektro-Heizungen haben einen enormen Nachteil, denn sie fressen Unmengen an Strom. Doch offenbar ist das den Deutschen egal.

Lieber mehr zahlen als frieren

Ganz offensichtlich möchten die Deutschen lieber mehr Strom bezahlen, als im Winter zu frieren. Es gibt aber auch Alternativen, wie Radiatoren, die ebenfalls im Innenraum betrieben werden können. Doch E-Heizungen sind beliebter, sie können aber am Ende sehr teuer werden.

Sehr beliebt sind auch Konvektoren, die allerdings schon in der Anschaffung viel Geld kosten. Derzeit sehr gefragt sind vor allem Heizlüfter. Diese und so genannte Elektrische-Heizkörper sind aber sehr teuer im Verbrauch. Wer also vorsorgen will, der sollte sich dringend passend beraten lassen.