Geld sparen: Erste Haushalte werfen Kaminasche nicht mehr weg

Ein Mann reinigt den Kamin.
Symbolbild © istockphoto/glebchik

Um Geld zu sparen, tun die Menschen so einiges. Der neueste Trend ist es, seine Kaminasche nicht mehr wegzuschmeißen. Und das hat einen sehr guten Grund.

Nicht erst seit der Inflation und der Energiekrise sparen die Menschen überall, wo es geht. Dabei gibt es die verschiedensten Tipps und Tricks, die man teilweise über Generationen vererbt. Ganz neu dabei ist, die Kaminasche nicht wegzuwerfen, da man diese auch weiterhin verwenden kann. So funktioniert es.

Haushalte heizen viel mit dem Kamin

Ganz besonders im Winter heizen wieder viele Haushalte mit einem Kamin. Das Knistern des Holzes im Wohnzimmer ist wohlig, wärmend und sehr gemütlich. Zudem spart man dadurch Energie und sorgt für ein warmes Zuhause. Und nicht nur das. Auch die Kaminasche selbst hat seinen Nutzen.

Immer mehr Haushalte entdecken die Kaminasche jetzt als Wundermittel. Denn anstatt diese sofort zu entsorgen, kann man sie auch zum Putzen verwenden. Nur die Kaminasche von Kohle-Briketts oder von einem Grill kann man nicht verwenden. Handelt es sich hingegen um echte Kaminasche aus Holz, funktioniert der Trick. So lässt sich mit der Asche unter anderem die Tür des Kamins reinigen. Dazu einfach die Kaminasche mit Zeitungspapier gemeinsam abreiben und schon verschwindet der unliebsame Ruß.

Lesen Sie auch
2-Euro-Stück ist ein Vermögen wert - "Kleines Detail ist anders"

Ungewöhnliche Anwendungsmöglichkeiten

Auch Glasscheiben kann man mit der Asche sauber machen. Dazu wird diese mit einem nassen Stück Zeitungspapier über die Fläche gewischt und schon glänzt die Scheibe wieder. Wer sichergehen will, dass dabei keine Kratzer entstehen, sollte die Asche vor dem Gebrauch durchsieben. Dadurch sortiert man grobe Stücke aus.

Auch Silber kann man mit Kaminasche wieder zum Glänzen bringen. Mit ihrer Hilfe kann man sowohl Besteck als auch Schmuck wieder auf Hochglanz polieren. Man sollte nur darauf achten, dass man die polierten Gegenstände am Ende noch einmal mit Wasser abspült. Wer die Asche mit Wasser zu einer Paste anrührt, hat zudem ein günstiges Scheuermittel, welches wunderbar funktioniert.