Größter deutscher Wohnkonzern kündigt Mieterhöhungen an

Wohnblock in einer Wohnsiedlung
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Höhere Mieten.

Der größte Wohnungskonzern in Deutschland, die Firma Vonovia, kündigte deutliche Mieterhöhungen an. Das Unternehmen besitzt über 500.000 Wohnungen, die meisten davon in Deutschland.

Das Unternehmen teilte mit, dass man nicht so tun kann, als würde die Inflation an der Gesellschaft vorbeigehen. Auch sie müsse irgendwo die Erhöhungen auffangen.

Wenn die Inflation jährlich um 4 Prozent steigt, müssten auch die Mieten jedes Jahr um die Inflationsrate steigen. Würde das Unternehmen dies jetzt nicht machen, würde es für die Mieter alle eine böse Überraschung bi der Jahresabrechnung geben.

Die durchschnittliche Miete bei Vonovia erhöhte sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres in Schnitt auf 7,40 Euro pro Quadratmeter. Dies bedeutet eine Erhöhung um 3,1 Prozent als ein Jahr zuvor. Allerdings liegt dies noch weiter unter der Inflationsrate von knapp 8 Prozent.

Lesen Sie auch
Aus: Lieblingsgemüse der Deutschen bald nicht mehr verfügbar

Der Vorstandschef warnte zudem, dass die angestrebte Ökowende bei der Energie drohe, durch Vorschriften und Regularien abgewürgt zu werden. Beim Verfahren mit den Wärmepumpen gibt es eine ganze Reihe von Netzbetreibern – und jeder hat ein anderes Formular.

Bei den bereits im letzten Jahr beantragten Wärmepumpen sind bislang nur 10 Prozent genehmigt worden, bei rund 50 Prozent steht die Antwort noch komplett aus.

Es müsse dringend gehandelt werden.