Große Krise: Schwarze Wolken bei Traditionsunternehmen Otto

Das Otto Logo an einem Gebäude.
Symbolbild © istockphoto/RobsonPL

Seit einiger Zeit soll es eine Krise beim Traditionsunternehmen Otto geben. Jetzt gibt es einen weiteren Geschäftsbereich, der Anlass zur Sorge gibt.

Bei einem weiteren Konzern herrschen derzeit offenbar schwere Zeiten. So soll die Krise bei dem Traditionsunternehmen Otto augenscheinlich anhalten, wie Medien berichten.

Otto Group in Schwierigkeiten

Laut Medienberichten soll die in Hamburg sitzende Otto Group nun in einem weiteren Geschäftsbereich mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Krise beim Traditionsunternehmen Otto hält damit offenbar an. Der Betreiber des Onlineshops otto.de, der den zweitgrößten Onlineshop in ganz Deutschland darstellt, soll damit jetzt ebenfalls in eine wirtschaftliche Schieflage gerutscht sein.

Experten sorgen sich jetzt um den Shop, denn die aktuellen Geschäftszahlen sollen das Ausmaß der anhaltenden Krise aufzeigen. So erklären sie, dass kein baldiges Ende der Krise in Sicht sei. Die Otto Group soll demnach im Geschäftsjahr 2022/23 bis Ende Februar einen Verlust von 413 Millionen Euro gemacht haben.

Schwere Zeiten bei Otto

Im vorausgegangenen Geschäftsjahr konnte das Unternehmen einen Gewinn von etwa 1,8 Milliarden Euro erzielen. Als Gründe für den Umsatzeinbruch werden die Energiekrise, der Ukraine-Krieg und die sinkende Kaufkraft aufgrund der Inflation genannt. „Die Zahlen zeigen, dass auch wir uns dem Markttrend nicht entziehen konnten“, äußerte sich Konzernchef Alexander Birken.

Lesen Sie auch
Beißen zu: Fliegende Zecken belagern Gärten – "Sind im Anflug"

Doch eine zügige Entspannung der Lage ist unwahrscheinlich. So ergänzt Birken: „Es wird wieder eine Normalisierung geben, allein ich kann nicht sagen wann.“ Neben dem Onlineshop sind einige Marken Teil der Otto Group. Der Versanddienstleister Hermes gehört demnach ebenso zu dem in die Krise geratenen Traditionsunternehmen Otto wie About You und die Hanseatic Bank.

Die Auswirkungen der Krise

Für die Kunden soll die anhaltende Krise jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Auswahl oder das Sortiment haben, das sie beispielsweise im Otto-Onlineshop finden. Hinter Amazon rangiert otto.de in Deutschland auf dem zweiten Platz, was die Größe des Shops betrifft.

Ob sich in Zukunft allerdings andere Auswirkungen ergeben, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Das in die Krise geratene Traditionsunternehmen Otto hat aktuell mit der wirtschaftlichen Situation ebenso zu kämpfen wie viele andere Unternehmen im Handel.