Großer Rückruf bei Chips: Giftstoffe wurden in zwei Sorten gefunden

Chips in einer Schale.
Chips sind ein beliebter Snack bei Jung und Alt.

Eine beliebte Chipsmarke ruft jetzt dringend zwei Sorten an Chips zurück. In Proben wurden Giftstoffe gefunden. Der Verzehr kann schwere gesundheitliche Auswirkungen haben.

Chips sind eine beliebte Knabberei. Doch der Verzehr von diesen zwei Sorten kann Übelkeit, Kopfschmerzen und Benommenheit auslösen: Großer Rückruf gestartet.

Diese Chips sollten nicht konsumiert werden

Die Bio-Supermarktkette Alnatura hat mit sofortiger Wirkung zwei ihrer Chips-Sorten zurückgerufen. Die betroffenen Produkte können dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden. Alternativ können die Verbraucher die Chips auch entsorgen.

Von einem Verzehr der Chips wird eindringlich abgeraten. Dies kann zu schweren Symptomen wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Benommenheit führen. In einer Probe der Chips wurden Tropanalkaloide nachgewiesen.

Tropanalkaloide sind Giftstoffe

Die Tropanalkaloide sind ein natürlicher Stoff, den man auch in der Tollkrische, Stechapfel oder auch Bilsenkraut findet. Sie gelten als Giftstoffe und können zu gesundheitlich schweren Symptomen führen, wenn sie konsumiert werden.

Lesen Sie auch
Experten warnen: Besser keine Hafermilch trinken – " Lieber Kuhmilch"

Wer die Produkte zu Hause hat, sollte sie auf keinen Fall konsumieren. Betroffen vom Rückruf sind Alnatura Mais-Chips sowie die Alnatura Mais-Chips Paprika. Sie haben je ein Mindesthaltbarkeitsdatum vom 9. August 2022 bis zum 17. August 2022.

Alle Chargen sind zurückgerufen

Sämtliche Produkte, die sich in diesem Zeitraum mit dem MHD befinden, müssen vernichtet oder zurückgebracht werden. Die Kunden erhalten, so Alnatura selbstverständlich Ersatz. Folgende Bundesländer sind von der Rückruf-Aktion betroffen:

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg
Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz
Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen