Hamster-Anstürme erwartet: Lebensmittelpreise steigen wieder

Ein Einkaufswagen fährt durch einen Supermarkt mit leeren Regalen.
Symbolbild © imago/Dirk Sattler

Die Lebensmittelpreise in Deutschland steigen wieder. Das hat zur Folge, dass viele Kunden in Supermärkten in großen Mengen einkaufen. Viele Bürger in Deutschland fangen an zu hamstern.

Die Lebensmittelpreise in Deutschland steigen wieder, und zwar nicht nur ein wenig, sondern beträchtlich. Von Olivenöl über Zucker bis hin zu Orangensaft und Kakao – fast jedes Produkt wird von den drastischen Preiserhöhungen getroffen.

Preise für Lebensmittel in Deutschland steigen extrem

Gegen Ende 2023 stiegen die Kosten für Olivenöl um fast die Hälfte im Vergleich zu Oktober 2022. Zucker erreichte den höchsten Preisstand seit 13 Jahren, während Orangensaft um beträchtliche 66 Prozent teurer wurde und der Kakao-Preis immerhin um 40 Prozent anzog. Doch was verursachte diesen plötzlichen Anstieg der Preise? Fachleute führen die Preiserhöhung auf die Folgen des Klimawandels zurück. Das Jahr 2023 war womöglich das wärmste seit 125.000 Jahren, und die durch die Erderwärmung verursachten Dürren und extremen Temperaturen schädigen nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Landwirtschaft. Zusätzlich begünstigt das Wetterphänomen El Niño schwere Dürren, Orkane und Wasserknappheit.

Lesen Sie auch
Nächste Modekette ist pleite: Filialen in vielen deutschen Städten

Die Auswirkungen des Klimawandels sind von Indien bis nach Europa deutlich zu spüren. In Indien brach die Zuckerernte um Millionen Tonnen ein, während in Spanien, Griechenland und Italien die Olivenbäume unter Trockenheit und Hitzewellen litten. Dies führte zu Ernteausfällen oder sogar vollständigen Missernten, was wiederum die Lebensmittelpreise in die Höhe trieb.

Experten warnen vor steigenden Preisen und Energiekosten

Aber nicht nur die unmittelbaren Folgen des Klimawandels werden deutlich. Auch die steigenden Kosten für Versicherungen belasten die Landwirtschaft und wirken sich letztlich auf die Preise für Verbraucher aus. Aufgrund des zunehmenden Risikos von extremen Wetterereignissen und Naturkatastrophen steigen die Versicherungsprämien für landwirtschaftliche Betriebe, was sich wiederum auf die Preise in Supermärkten auswirkt. Experten warnen vor einem Kreislauf steigender Preise und wachsender Energiekosten. Die direkte Preiserhöhung durch die Verteuerung fossiler Brennstoffe verschärft die bereits angespannte Situation weiter. Dabei sind vor allem die ärmeren Bevölkerungsschichten die Hauptbetroffenen, während die Wohlhabenden sich anpassen können.