Hamsterkäufe erwartet: Aktuelle Schnäppchenpreise bei Produkt

Schlange vor Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/jarino47

Aktuell herrschen wahre Schnäppchenpreise bei einem bestimmten Produkt. Schon der ein oder andere Hamsterkäufer hat sich mit dem zuletzt sehr teuren Artikel eingedeckt. Das ist der Grund für den Preissturz bei dem Lebensmittel.

Mancher Verbraucher konnte seinen Augen kaum trauen. Sicherlich wurde der eine oder andere beim Anblick dieser Preise zu einem Hamsterkäufer. Die aktuellen Schnäppchenpreise betreffen ein ganz bestimmtes Produkt. Was für den Preissturz verantwortlich ist.

Dieses Produkt könnte Hamsterkäufe auslösen

In den vergangenen Monaten sind zahlreiche Lebensmittel enorm im Preis gestiegen. Dazu gehören auch die Butterpreise. Diese sind im letzten Jahr wahrlich explodiert. Beim Discounter Aldi wurden vor Kurzem die Preise für Butter jedoch wieder gesenkt. Dieser Preissturz ging auch Anfang März 2023 weiter. So ist Butter mittlerweile in vielen Supermärkten und Discountern wieder deutlich günstiger erhältlich.

Teilweise gibt es Butter nun bereits ab 1,49 Euro und damit erreicht das Streichfett sogar einen echten Tiefpreis. Nachdem Aldi die Butterpreise nach unten geschraubt hatte, zogen andere Discounter und Supermärkte schnell nach. Tatsächlich sind die Butterpreise derzeit so niedrig, wie sie es schon lange nicht mehr waren.

Lesen Sie auch
Leere Regale: Neuer Getränkeengpass bei Aldi – "In allen Filialen"

Der Grund für die niedrigen Butterpreise

Dass Butter nun so preiswert ist, hat einen bestimmten Grund. Für die Butterproduktion und den endgültigen Produktpreis spielt primär der Rohmilchpreis eine tragende Rolle. Dieser habe einen großen Einfluss darauf, für wie viel Geld das Endprodukt später im Laden erhältlich sei.

Laut einer Fachzeitschrift soll bei Aldi der Fall jedoch etwas anders liegen. Der Discounter soll den Berichten nach auf Gewinn bei seiner Butter verzichten. Dadurch möchte er seine führende Stellung als preiswertester Discounter behalten und diesem Ruf auf ganzer Linie gerecht werden. Zuletzt konnte man beobachten, dass die Absatzmenge von Milchprodukten im Jahr 2022 absank. Dies soll mit den starken Preiserhöhungen zusammenhängen.

So sehen die Butterpreise aus

Derzeit zahlen Kunden von Kaufland für dessen Markenbutter-Eigenmarke 1,49 Euro. Kerrygold Butter kostet im Moment 2,99 Euro bei Aldi. Der Preis für diese Markenbutter lag zuletzt bei 3,49 Euro.

In der Krise haben sich offensichtlich auch andere Streichfette zum Backen oder Braten qualifiziert. So soll Kokosfett immer beliebter werden. Hier sollen die Preise relativ stabil geblieben sein.