IKEA will nie Dagewesenes für Kunden in allen Filialen einführen

Ikea Möbelhaus Ansicht von vorn bei Nacht. Die gläserne Front des Möbelhauses im Dunkeln. Das große Ikea Schild leuchtet. Vorn befindet sich auch der Eingang in das schwedische Shoppingcenter.
Symbolbild © istockphoto/Robert Way

Das Möbelhaus IKEA will jetzt in allen Filialen etwas völlig Neues einführen. Es soll den gesamten Einkaufsprozess für die Kunden verändern. Eine erste Testphase hat bereits begonnen, viele wollen es ausprobieren.

Für viele ist IKEA mehr als ein Möbelhaus. Hier kann man stundenlang in der Möbelabteilung stöbern und dann ein paar Accessoires und Dekorationen mit nach Hause nehmen. Nun will IKEA in allen Einrichtungshäusern etwas ganz Neues einführen und damit zum Vorreiter werden.

Noch nie dagewesen: Kunden müssen sich umstellen

Hat man sich seinen Weg durch das Möbelhaus gebahnt, geht es schnurstracks zur Kasse. Dort wartet ein netter Verkäufer, der die einzelnen Produkte einscannt, damit der Kunde seine Ware bezahlen kann. Genau an dieser Stelle beginnt die Neuerung für die Kunden in allen Filialen. Es geht um das Bezahlen der Ware. IKEA setzt auf Autonomie und Unabhängigkeit. In diesem Sinne will der schwedische Möbelriese nach und nach nur noch Checkout-Systeme im Kassenbereich einsetzen.

In allen Filialen von IKEA ab sofort testen

Lesen Sie auch
Neue Regelung für Gärtner: Rasenmähen am Sonntag wieder erlaubt

Ein Checkout-System ist eine Kasse, die der Kunde selbst bedient. Er tritt an das Kassensystem heran, scannt die einzelnen Waren selbst ein und bezahlt anschließend den offenen Rechnungsbetrag per Karte oder mit Bargeld. Das Kassensystem läuft zunächst in einer Testphase. Wer es ausprobieren will, geht in die IKEA-Filiale nach Düsseldorf. Dort gibt es keinen Kassierer mehr.

Doch keine Sorge, Servicepersonal ist nach wie vor immer vor Ort und steht den Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Fällt die Evaluation des Checkout-Systems positiv aus, ist es denkbar, dass die neue Bezahlmethode nach und nach auf alle anderen Filialen ausgeweitet wird. Im Vordergrund steht dann das kontaktlose Bezahlen anstelle von Bargeld. Wer beim Einkaufen seine EC- oder Kreditkarte nicht dabei hat, kann jedoch weiterhin mit Scheinen bzw. Münzen bezahlen. Lediglich der Bezahlprozess wird in Zukunft sehr viel einfacher, da der Kunde selbst die Kasse bedient und nicht auf einen Kassierer angewiesen ist.