Jetzt offiziell: Beliebte Frucht ist nicht vegan – „Viele ahnungslos“

Eine Schale mit bunt gemischtem Obstsalat.
Symbolbild © istockphoto/Vitalina

Obst und Gemüse gehören für viele Menschen zur gesunden Ernährung. Doch nun müssen Veganer stark sein, denn eine beliebte Frucht gilt als nicht vegan. Sie soll sogar ein totes Insekt in sich bergen.

Es mag gruselig klingen, dass ein totes Insekt in einem Lebensmittel steckt, doch genau aus diesem Grund gilt eine beliebte Frucht als nicht vegan. Verbraucher und Veganer sollten unbedingt wissen, worum es sich handelt.

Ahnungslose Veganer essen diese Frucht

Sie gilt als sehr nahrhaft und gesund. Zudem soll die Frucht viele wichtige Vitalstoffe enthalten. Und doch gilt sie als nicht vegan. Dabei möchte man doch meinen, dass Obst und Gemüse grundsätzlich vegan seien. Allerdings hat es das natürliche Lebensmittel sprichwörtlich in sich.

Jetzt gelten bestimmte Sorten der beliebten Früchte nicht mehr als vegan, denn ihre Befruchtungsmethode sorgt dafür, dass sogar ein totes Insekt im Obst enthalten ist. Dass Insekten nicht vegan sind, das weiß mittlerweile jedes Kind.

Tote Insekten inklusive

Wer die sommerlichen Früchte gern genießt, der wird mit Sicherheit schon einmal ein totes Insekt mitgegessen haben. Auch Nicht-Veganer dürfte es bei dem Gedanken den Appetit verderben. Feigen gelten nun offiziell nicht mehr als vegan, zumindest bestimmte Sorten. Feigenwespen sind nämlich für die Befruchtung des Feigenbaumes entscheidend.

Lesen Sie auch
Offiziell: Aldi eröffnet jetzt auch sonntags Filialen in Deutschland

Eine Essfeige verfügt ausschließlich über weibliche Blüten. Die Feigenwespe transportiert auf ihrem Weg von Feigenbaumblüte zu Feigenbaumblüte die Pollen der nicht essbaren Bocksfeige zur Blüte der Essfeige. Zudem wachsen die Wespen in den Blüten der Bocksfeige heran. Die weiblichen Wespen verlassen die Blüten, um in anderen Blüten ihre Eier abzulegen.

Tödliche Falle

Die Blütenblätter sind nach innen gekehrt und verfügen über eine sehr schmale Öffnung. Üblicherweise verlieren die Weibchen beim Einflug oder dem Versuch, die Blüte zu verlassen, ihre Flügel und verenden in der Blüte. Aus der Blüte entwickelt sich schließlich die Feige, die am Ende genüsslich vom Menschen verspeist wird. Die Frucht selbst verdaut die Wespe dank eines Enzyms vollständig.

Doch es gibt auch gute Nachrichten für Veganer. Denn obwohl diese Frucht als nicht vegan eingestuft wird, gibt es spezielle Feigenbäume, die bei der Bestäubung auf Feigenwespen verzichten können. „Brown Turkey“, „Negronne“ oder „Valle Negra“ sind selbstbefruchtende Sorten und ihre Früchte sind dementsprechend tatsächlich vegane Feigen.