Katzenfutter: Teuerstes Markenprodukt schneidet am schlechtesten ab

Hübsche Hauskatze ist katzenfutter.
Symbolbild © istockphoto/Karetyna Fedash

Öko-Test hat sich Katzenfutter genauer angesehen und dabei festgestellt, dass das teuerste Markenprodukt mit am schlechtesten im Test abschneidet. Das sollten Katzenbesitzer jetzt unbedingt wissen.

Beim Katzenfutter machen viele Tierbesitzer keine Abstriche. Das Beste ist nur gerade gut genug. Allerdings hat Öko-Test herausgefunden, dass das teuerste Markenprodukt im Test am schlechtesten abschneidet.

Öko-Test prüft Katzenfutter

Wer sein Tier liebt, der möchte es auch nur mit dem besten Futter versorgen. Dabei steht vor allem eine gute Versorgung mit den wichtigen Mineral- und Nährstoffen an oberster Priorität. Doch von außen lässt sich das Katzenfutter für den Katzenbesitzer nur schwer unterscheiden. Einfacher wird es schon im Preis, hier gibt es zwischen günstigen Eigenmarken von Supermärkten, auch hochpreisige Markenprodukte.

In der Testreihe standen insgesamt 6 Bio Katzenfutter und 15 konventionelle Katzenfutter auf dem Prüfstand. Öko-Test nahm sich dabei Feuchtfutter für Katzen vor. Alle geprüften Produkte sind von den Herstellern als Alleinfutter ausgeschrieben. Somit sollte es genügen, die Katze nur mit diesem Futter zu füttern und das Tier dabei entsprechend ausreichend zu versorgen.

Dies wurde geprüft

Bei den Tests kam es maßgeblich auf die Zusammensetzung der geprüften Produkte an. Dazu wurden alle ausgewählten Produkte im Labor untersucht. Wichtig war vor allem, welche Mineralstoffe sie enthalten, welche Vitamine sie aufweisen und welchen Eiweißgehalt sie bieten können. Außerdem war auch wichtig, ob sie die Aminosäuren Taurin und Arginin enthalten, die für Katzen besonders wichtig sind.

Lesen Sie auch
Trick: Immer mehr Haushalte waschen ihre Wäsche mit Tennisbällen

In den Ergebnissen von Öko-Test zeigte sich, dass die Markenprodukte schlechter abschnitten als erwartet. Dennoch muss unbedingt erwähnt werden, dass die gefürchteten giftigen Schwermetalle, in keinem Katzenfutter in bedenklichen Mengen nachgewiesen werden konnten.

Öko-Test Testsieger und Verlierer

Insgesamt sechs der Katzenfutter konnten bei Öko-Test mit der Note „sehr gut“ abschneiden. Darunter sind von Zoo Royal die Bio Pastete reich an Rind mit Leber, von Felix „So gut wie es aussieht, mit Huhn in Gelee“ und Whiskas „mit Lamm in Gelee 1+“. Mit der Note „gut“ schnitten unter anderem Ja! „Herzhafte Stückchen in Gelee mit Lachs und Gemüse“ sowie die Cachet Classic „Stückchen in Gelee mit Wild&Geflügel“ von Aldi ab.

Die klaren Verlierer sind die Markenfutter von Animonda aus der Serie „Vom Feinsten“ (Adult, mit Huhn, Rindfleisch und Karotten) und das Futter von Premiere, mit der Reihe „Meat Menu“ (Adult, Rind, mit Huhn und Kalb) ab.