Klartext der Supermärkte: Stehen die Frischetheken vor dem Aus?

Auslage in einer Wursttheke.
Symbolbild © istockphoto/U. J. Alexander

Die Supermärkte sprechen jetzt Klartext. Denn seit einiger Zeit geht das Gerücht herum, dass die beliebten Frischetheken vor dem Aus stehen sollen. Das müssen Kunden von Rewe, Edeka und Co dazu wissen.

Rewe, Edeka und Co haben Frischetheken, die angeblich vor dem Aus stehen sollen. Jetzt melden sich die ersten Supermärkte zu Wort und sprechen Klartext. Viele Kunden haben Sorge, dass die Theken bald verschwinden könnten.

Das ist der aktuelle Stand

Die Konzerne haben sich nun zu Wort gemeldet, denn es herrscht etwas Verwirrung um die Frischetheken in den Supermärkten. Viele Kunden wissen den Gang zur Frischetheke sehr zu schätzen. Diese sind meist gut sortiert und bieten Abwechslung zum sonstigen Sortiment.

Lesen Sie auch
Neue Mega-Attraktion im Europa-Park macht Fortschritte

Ob regionale Angebote oder Spezialitäten, hier gibt es alles, was das Herz und den Gaumen der Kunden erfreuen kann. Zumindest war das bis jetzt der Fall. Durch Personalknappheit stehen einige Frischetheken zu den Ladenöffnungszeiten bereits leer.

Aus für Frischetheken?

Die Kunden wollen natürlich nun wissen, ob es sich um einen zeitlich begrenzten Engpass handelt, sodass die Schließungen der Theken nur vorübergehend sind oder ob diese gar gänzlich geschlossen werden. Die Märkte melden sich jetzt und erklären, ob die Theken tatsächlich vor dem Aus stehen.

Die Umsätze seien an den Bedientheken ebenfalls zurückgegangen, das erklären Experten. Das führte auch dazu, dass die Öffnungszeiten der Theken in so mancher Filiale verkürzt wurden. Außerdem haben die Unternehmen mit Personalknappheit zu kämpfen.

Lesen Sie auch
Zugzwang: Aldi senkt erstmalig Preis für beliebtes Produkt

Entwarnung für Frischetheken

Bei Edeka sollen sich die Kunden auch weiterhin auf das Angebot in den Frischetheken verlassen können und das bundesweit. Auch Rewe erklärt ähnliches und betont, dass auch hier die Theken erhalten bleiben. Dabei sollen auch die Öffnungszeiten nicht eingeschränkt werden.

Viele Kunden dürften nach dieser Botschaft entspannt aufatmen. Damit sollte erst einmal vom Tisch sein, dass sie Sorge um ihre Bedientheken haben müssen. Sie dienen als Ergänzung zum herkömmlichen Sortiment und sind für viele ein fester Anlaufpunkt beim Einkauf.