Komplett vegetarisch: Erste Kantinen führen Fleischverbot ein

Ein Buffet mit vegetarischen Beilagen und Gemüse zur Selbstbedienung
Symbolbild © istockphoto/:joey333

In Deutschland führen die ersten Kantinen ein Fleischverbot ein. Eine große Universitätskantine macht den Anfang und bietet jetzt ein rein vegetarisches Menü an.

In den ersten Kantinen gibt es ab sofort kein Fleisch mehr. Demzufolge ist das komplette Menü vegetarisch. Außerdem sollten die Deutschen nach einschlägiger Meinung der Experten ihre Ernährung auf Nachhaltigkeit ausrichten.

Erste Kantinen mit Fleischverbot

In der Praxis bedeutet das, weniger Fleisch zu essen. Immer mehr Prominente und Politiker sprechen sich für den Verzicht auf Fleisch aus. Vegetarismus liegt im Trend. Dem gegenüber steht die Mehrheit der Deutschen, die den Fleischkonsum nicht aufgeben will. Im Durchschnitt verzehrt jeder Bundesbürger mehr als fünfzig Kilogramm Fleisch pro Jahr. Deshalb denken einige Restaurants und die ersten Kantinen um. Sie führen ein Fleischverbot ein und wollen den Speiseplan auf vegetarische Kost umstellen.

Ein Beispiel dafür ist die Mensa am Hofgarten in Bonn. Sie liegt in unmittelbarer Nähe des Rheins und will zunächst für einen Monat ein Fleischverbot einführen. Vom 2. Mai bis 2. Juni gibt es nur ein vegetarisches Angebot. Bis zu 10.000 Studierende gehen hier täglich essen. Das betrifft die Zwischenmahlzeiten, das Frühstück und das Mittagessen. Fleisch und Fisch wird es in dieser Zeit zu keiner Mahlzeit geben. Schritt für Schritt will man auch hier an der Uni nachhaltiger denken und die Gäste mitnehmen.

Lesen Sie auch
Ahnungslos: 15.000 Euro Strafe für ein Foto auf diesen Feldern

Auf dem Weg zur klimaneutralen Mensa: Vegetarisch oder vegan

Deshalb wollen die Kantinen nicht sofort ein generelles Fleischverbot aussprechen, sondern den Speiseplan nach und nach umstellen. Vegetarisches Essen bedeutet gleichzeitig weniger CO2. Ein Grund mehr, die pflanzenbetonte Ernährung zum Beispiel für vier Wochen auszuprobieren und zu schauen, wie sie bei den Gästen ankommt. Darüber hinaus gibt es seit Sommer 2022 ein übergeordnetes Ziel, dem sich die meisten Studierendenwerke in Nordrhein-Westfalen angeschlossen haben. Demnach will man bis 2030 klimaneutral wirtschaften.

Der Veggie-Monat und das Fleischverbot in der Kantine sind also keine isolierte Aktion, sondern ein erster Schritt in Richtung nachhaltiges Leben und Essen. So sollen veganes und vegetarisches Essen in den Mensen der ersten Hochschulen zur Normalität werden. Nun bleibt abzuwarten, wie das Ganze bei den Studenten ankommt und angenommen wird.