Kunde will bei Rewe Pfand abgeben und wird dafür noch bestraft

Pfandbon bei Rewe
Foto: twitter/nicknightnils

Wer Leergut zu Hause hat, bringt es in den Supermarkt. Dann gibt es Geld für das Pfand zurück. Normalerweise …

Böse Überraschung für einen Rewe-Kunden. Er brachte sein Pfandgut in den Markt zurück und wollte den Bon an der Kasse einlösen. Doch dann verlief die Sache ganz anders, als geplant. Denn er sollte auch noch zahlen. Und das, obwohl man doch normalerweise Geld zurückbekommt.

Rewe-Kunde soll für Pfand-Abgabe zahlen

Wer in Supermärkten und Discountern Getränke kauft, muss in der Regel zusätzlich zum Kaufpreis einen gewissen Betrag an Pfand für Flaschen und Dosen zu entrichten. Bringt man die leeren Behältnisse wieder zurück, bekommt man das Pfand wieder ausgezahlt.

So sollte es zumindest sein. Bei diesem Rewe-Kunden lief die Sache jedoch anders. Anstatt Geld zurückzubekommen, sollte er bezahlen. Grund hierfür war eine Panne.

„Danke Rewe“

Der Kunde veröffentlichte seinen Fall auf Twitter. Dazu teilte er ein Foto seines Kassenzettels, den er beim Einkauf in einer Filiale im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge bekommen hatte.

„Danke, Rewe und Veltins, dass die Pülleken-Kiste mit Leergut nicht erkannt wird. Und dann gebe ich sie leer ab und darf 1,50 € dafür bezahlen. Falsche Eingabe. Ja, hätte direkt vor Ort kontrollieren müssen, bla bla.“ So kommentierte der Rewe-Kunde sein Foto voller Ironie.

Lesen Sie auch
Aldi plant radikale Kehrtwende – "Alle Kunden werden es merken"

Und der Kassenzettel belegt dies genau. Dort steht ein Kostenpunkt, der stutzig macht. Die Position lautet „Kasten leer“ und wird mit einem Betrag von 1,50 € berechnet. Dabei hat der Kunde den leeren Kasten abgegeben und nicht gekauft. So lautet seine Aussage.

Kunde bemerkt den Fehler zu spät

Was genau am Pfandautomaten schiefgelaufen ist, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Ob der Kassenbon womöglich händisch von einem Mitarbeiter ausgestellt wurde, lässt sich auch nicht mehr klären. Seltsam ist dieser Fall aber definitiv.

Doch leider entdeckte der Kunde den Fehler zu spät. Er hatte den leeren Kasten bereits bezahlt. Der Supermarkt selbst reagierte bislang nicht auf den Post. Auch der Bierhersteller Veltins nicht. Dieser wurde ebenfalls bei Twitter markiert. Das Geld wird der Kunde eher nicht zurückbekommen.