Lager voll: Smartphone-Riese muss Handys günstig verkaufen

Tablets in einem Elektronikfachmarkt.
Symbolbild © istockphoto/inside-studio

Anscheinend sind die Lager eines Smartphone-Riesen voll. Dieser muss seine Handys jetzt offenbar  günstiger verkaufen.

Volle Lager sind ein Vorteil für Kunden. Ein Smartphone-Riese ist nun gezwungen, seine Handys günstiger zu verkaufen.

Großer Smartphone-Hersteller muss Lager leeren

Immer wieder produzieren Hersteller Übermengen. Diese gehen dann häufig günstiger an die Kunden heraus. So passiert es derzeit offenbar bei einem der weltweit führenden Smartphone-Hersteller.

Die Verkaufszahlen sind wohl nicht besonders hoch. Daher sind die Lager voll. Doch das kann den Kunden jetzt eine gute Position bieten. Denn die Modelle sollen nun preiswerter verkauft werden als ursprünglich geplant.

Krise trifft Smartphone-Hersteller hart

Lesen Sie auch
Ersten Haushalte vermehren ihre Kartoffeln mit einfachem Hausmittel

Die Kaufkraft der Menschen lässt nach. Das bekommen auch die Großen der Branche zu spüren. Auch bei Xiaomi scheint es einen deutlichen Rückgang in den Umsätzen zu geben. 9,7 Prozent sollen die Einbrüche ausmachen.

Das 3. Quartal hat bei Xiaomi mit einem Minus geschlossen. 9,4 Milliarden Euro setzte der Konzern um. Das Vorjahresquartal davor waren es noch 10,5 Milliarden Euro. Beim Nettogewinn zeigt sich deutlich der Einbruch. Von 693 Millionen Euro auf 284 Millionen verglichen zum Vorjahr.

Smartphones im Ausverkauf

Durch die hohen Lagerbestände muss Xiaomi handeln. Die Produkte sollen jetzt günstiger verkauft werden. Mit umfangreichen Rabatt-Aktionen will der Konzern die Lager leeren. Daher kann es gut sein, dass man ein ordentliches Schnäppchen machen kann.

Lesen Sie auch
Kunde macht Bestellung bei McDonald's - Völlig anderes in Tüte

Offenbar soll das Unternehmen sogar in bestimmten Märkten der Welt dazu gezwungen sein, die Geräte mit einem starken Rabatt auf den UVP zu verkaufen. Xiaomi selbst hat bereits angedeutet, dass man davon ausgehe, dass es im 4. Quartal 2022 in Sachen Umsätze nicht besser aussehen wird.