Leere Regale: Medikamenten-Engpässe in Deutschland

Medikamente im Regal.
Symbolbild © istockphoto/gorodenkoff

In Deutschland stehen die Regale bald leer. Denn jetzt droht ein Medikamenten-Engpass, der die Bundesrepublik erreicht hat.

Ein Medikamenten-Engpass hat Deutschland erreicht. Jetzt werden die Regale auch in Apotheken leer stehen. Das sind die Hintergründe.

Engpass an Medikamenten erreicht Deutschland

Eigentlich sollte Deutschland in Sachen Medikamenten sehr gut versorgt sein. Doch jetzt bemerken viele beim Gang in die Apotheke, dass ihr Produkt nicht vorrätig ist. Ein umfangreicher Engpass hat sich eingestellt.

Die Lage ist angespannt, das erklären Experten, denn die Medikamentenversorgung ist derzeit unterbrochen. Dadurch kommt es zu weitreichenden Engpässen. Das sorgt jetzt auch für Frust bei Apothekern und Ärzten sowie den Patienten selbst.

Lesen Sie auch
Neue Reform: Postbriefe können später ankommen - Ärger droht

Wichtige Medikamente fehlen

Die Versorgung mit Medikamenten stockt seit Monaten. Die Hersteller selbst beklagen die Engpässe und Ärzte, Apotheken und auch Patienten sind von diesen Lieferschwierigkeiten betroffen.

Klassische Mittel, wie Fiebersäfte für Kinder oder auch Blutdrucksenker sind derzeit mehr als rar und fast überall vergriffen. Zur Verfügung stehen nur weniger gut verträgliche Alternativen. Der Grund dafür ist durchaus klar zu greifen.

Das hat den Engpass verursacht

Krankenkassen müssen aufgrund des Vergaberechts dort Medikamente sowie Wirkstoffe kaufen, wo diese am günstigsten sind. Der Grund für den Engpass liegt also in einer administrativ-technischen Vorgehensweise.

Derzeit kommen die Medikamente aus China oder Indien, wo zurzeit Lieferengpässe bestehen. Dies hat nun Auswirkungen auf die Medikamentenversorgung in Deutschland. Wie das geändert werden kann, soll die Politik beraten.