Nach Ankerkraut: Nestlé kauft Anteile einer beliebten Marke

Das Hauptquartier von Nestlé in Frankreich.
Symbolbild © istockphoto/Jean-Luc Ichard

Der weltweit größte Nahrungsmittelkonzern scheint sich mit seinem Status nicht zufriedenzugeben nach Ankerkraut: Jetzt kauft Nestlé eine Minderheitsbeteiligung der nächsten beliebte Marke auf.

Nestlé scheint immer größeres Interesse an jungen und erfolgreichen Start-up-Unternehmen zu zeigen. Nachdem der Konzern mit Hauptverwaltung in der Schweiz vergangenes Jahr bereits das Hamburger Start-up Ankerkraut aufgekauft hatte, wollen sie jetzt in einen weiteren erfolgsverwöhnten Betrieb investieren. Aus diesem Grund kauft Nestlé nun die nächste beliebte Marke auf.

Noch mehr Einnahmen für Nestlé

Die nächste beliebte Marke, die Nestlé aufkauft, ist Yfood. Das deutsche Start-up wurde 2017 gegründet und ist ganz besonders bei jungen Leuten beliebt. Influencer machen regelmäßig Werbung für die schnellen Trinkmahlzeiten. Die Marke vertreibt in erster Linie eine blitzschnelle (und nährstoffreiche) Alternative zum klassischen Frühstück, Mittagessen und Abendbrot. Ganz besonders an hektischen Arbeitstagen will Yfood so eine echte Alternative für ambitionierte, aber ernährungsbewusste Menschen darstellen. Ein Erfolgskonzept, das überzeugt und sich in den vergangenen Jahren eine Marktlücke erschlossen hat. Nestlé kauft diese beliebte Marke nun auf und will jetzt ebenfalls seinen Anteil an dem erwirtschafteten Umsatz.

„Fühl ich gar nicht!“

Das Nestlé diese beliebte Marke kauft, ruft jedoch auch einiges an kritischen Reaktionen hervor. Einige Influencer kündigten sogar an, sich nun von Yfood zu trennen. Und auch Kunden reagieren enttäuscht. Immerhin steht der Schweizer Lebensmittelkonzern seit mehreren Jahren unter starker Kritik, mit ihren Produktionen in ärmeren Ländern die dort ansässigen Menschen auszubeuten. So ließ unlängst der berühmte Twitch-Streamer Elotrix via Twitter verlauten, seine Partnerschaft mit Yfood zu beenden und kommentierte seinen Entschluss mit folgenden Worten: „Der Einstieg von Nestlé in die Firma Yfood mit Anteilen veranlasst mich nun zu einem sofortigem beenden der Partnerschaft! Fühl ich nämlich gar nicht.“

Andere bekannte Influencer wollen dem Unternehmen – obwohl Nestlé die beliebte Marke kauft – erst einmal die Treue halten. Unter anderem auch Fritz Meinecke der den Youtube Kanal 7vsWild betreibt. Erst vor einer guten Woche postete er Produkte von Yfood und zeigt damit, dass er der Marke wohl auch weiterhin bewerben wird.

Nestlé erhält Minderheitsbeiteiligung

Nach den Angaben des Unternehmens von YFood selbst handelt es sich bei dem Kauf von Nestlé übrigens lediglich um eine Art Minderheitsbeteiligung. Die Gründer Ben Kremer und Noel Bollmann erklärten gegenüber den Medien, dass ihnen noch immer die Mehrheit des Unternehmens gehört.

Statement von YFood

Die yfood Labs GmbH bestätigt, mit der Nestlé S.A. eine Minderheitsbeteiligung an der yfood Labs GmbH vereinbart zu haben. Entsprechende Genehmigungsanträge wurden bei den zuständigen Behörden gestellt.

Die beiden Gründer der yfood Labs GmbH halten nach der Transaktion unverändert die Mehrheit aller Unternehmensanteile und führen yfood weiterhin strategisch sowie operativ unabhängig. Eine Erweiterung der Geschäftsführung ist nicht vorgesehen.

Von dem neuen, strategischen Partner erhofft sich yfood eine vorteilhafte Zusammenarbeit in den Bereichen internationale Expansion und Vertriebskanälen. Das mittelständische Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitenden strebt eine beschleunigte Internationalisierung als nächste Phase seiner Wachstumsstrategie an.

Die aktuelle Produktpalette umfasst Drinks, vegane Drinks, Pulver, Riegel und erhitzbare Bowls. Die Entwicklung von künftigen Produkten entlang der Qualitätsansprüche von yfood – nährstoffreiche, ausgewogene und gesunde Lebensmittel zum schnellen Verzehr – wird unverändert fortgeführt. Die yfood Produktpalette aus Mahlzeiten und Snacks für die dem Zeitgeist entsprechenden Ernährungsgewohnheiten stellen eine ausgewogene Alternative zu Fast Food dar.