Nach Wolf: Nächstes Wildtier verbreitet sich in Baden-Württemberg

Ein Goldschakal blickt in die Richtung der Fotofalle im Stadtwald Rastatt. ©Landratsamt Rastatt

Ein Wolf in Deutschland ist schon nicht mehr außergewöhnlich. Doch nun breitet sich das nächste Raubtier aus –  und wird heimisch

Er sieht ein bisschen aus wie ein Wolf und ist so groß wie ein Fuchs – Der Goldschakal.

Es handelt sich bei ihm um ein kleines Raubtier, das mit dem Hund verwandt ist und vom Wolf abstammt.

Eigentlich lebt er in Savannen, Halbwüsten und felsigen Gegenden. Manchmal auch in Wäldern. In Deutschland war der Goldschakal bisher nicht heimisch – bis jetzt.

Im Schwarzwald-Baar-Kreis in Baden-Württemberg sind jetzt drei Tiere heimisch geworden. Sie vermehren sich dort sogar. Zu finden ist der Goldschakal entweder mit einem Partner oder im Rudel.

Eine Wildtierkamera hat ihre Anwesenheit bestätigt. Die Fotofalle war eigentlich für Luchse und Wölfe eingerichtet. Nun hat sie durch Zufall zwei Goldschakale erfasst.

Sogar ein Jungtier wurde gesichtet

Die Kamera wurde von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg aufgestellt. Diese nahm sogar einen jungen Goldschakal auf, der vermutlich im Frühling 2021 geboren wurde.

Auch Wölfe wurden schon in Baden-Württemberg beobachtet. Ebenfalls durch Wildtierkameras. Die Wölfe sind mit den Goldschakalen verwandt. Diese greifen auch Weidetiere an. Goldschakale tun dies nicht. Sie ernähren sich hauptsächlich von kleinen Tieren oder Insekten. Außerdem fressen sie Beeren und Früchten.

Lesen Sie auch
"Niemals ausgeben": Einfache 1-Cent-Münze ist fast 50 Euro wert

Nur in Ausnahmen sind die Beute mal größere Tiere wie Rehe.

Eine ganze Familie Goldschakale

Forscher untersuchen die Hinterlassenschaften der Tiere. Diese liefern entsprechende Erkenntnisse. Sie fanden heraus, dass die drei Tiere zu einer Familiengruppe gehören. Ein Tier ist ein Rüde und vermutlich das Vatertier. Bei den gesichteten Tieren handelt es sich also um eine ganze Familie.

Das ist der Beweis: Die Goldschakale pflanzen sich in Deutschland fort.

Goldschakale schon früher in Deutschland gesichtet

Menschen haben schon früher Goldschakale in Deutschland beobachtet. Der erste wurde vor ca. einem Vierteljahrhundert in Deutschland nachgewiesen.

Das Raubtier wurde jedoch nicht heimisch. Ganz im Gegensatz zu den Wölfen. Experten gingen davon aus, dass es sich lediglich um Streuner aus anderen Ländern handelt. Es gab noch keinen Beweis einer Reproduktion – bis jetzt.