Nächste Produktknappheit kommt – Schuld trägt auch die Bahn

Frau schaut auf Regal voller Getränke.
Symbolbild

Nun drohen die nächsten Lebensmittel in Deutschland rar zu werden. Eine Mitschuld trägt vor allen Dingen die Deutsche Bahn.

In Deutschland wird das nächste Produkt knapp. Und einen Teil der Schuld soll auch die Deutsche Bahn tragen.

Lebensmittelknappheit: Schuld der Bahn?

Erst war das Speiseöl knapp geworden, dann nach und nach viele andere Lebensmittel und Alltagsprodukte. Jetzt soll es schon das nächste Produkt treffen. Viele sehen die Ursache dafür im Krieg in der Ukraine.

Doch auch die Deutsche Bahn soll ihre Mitschuld an der Knappheit haben. Zudem steigen die Preise für Lebensmittel und Waren für den täglichen Bedarf seit Monaten immer weiter an im Preis.

Dieses Produkt wird jetzt rar

Natürlich ist es immer schwierig konkret ein Produkt zu benennen, dass dann in Zukunft teurer werden könnte. Denn dann geschieht meist eine Kettenreaktion, und die Menschen fangen an zu Hamstern. Das wiederum führt dazu, dass das Produkt noch schneller ausverkauft ist.

Lesen Sie auch
Deutsche Bäckerei-Kette insolvent – "Öffnungszeiten eingeschränkt"

In der Tat fehlt es der Lebensmittelindustrie aber jetzt an Hartweizen. Experten erklären, dass das Schlimmste noch auf Deutschland warten würde. Vor allem was die Versorgung mit Lebensmitteln angeht.

Hartweizen nicht leicht zu ersetzen

Hartweizen ist vor allem bei Produkten wie Nudeln extrem wichtig. Dort kann es nicht einfach ersetzt werden. Aus diesem Grund könnte es dazu kommen, dass Nudeln und Getreideprodukte allgemein rar werden können.

Das Problem ist, dass DB Cargo erklärte keine Pendelzüge mehr fahren zu lassen. Tonnen an Hartwezen warten aber noch im Ausland. Gelangt dieses nicht auf dem Export-Import-Weg nach Deutschland, dann werden bald schon Nudeln und Co. Sehr knapp.