Neues Gesetz in Kraft: Millionen Haushalten droht die Abschaltung

Mietwohnungen mit einem Balkon. Auf den Balkonen sind verschiedene Pflanzen und ein Sonnenschirm zu erkennen. Ein Balkon ist zudem mit einer Bambusumrandung abgeschirmt.
Symbolbild © istockphoto/ruzanna

Das sollte man jetzt besser wissen! Nun tritt ein neues Gesetz in Kraft, welches dafür sorgt, dass Millionen Haushalten die Abschaltung eines bestimmten Services droht. Ab folgendem Datum geht es los.

Damit ist bald Schluss! Ein neues Gesetz tritt in Kraft und Millionen Haushalten droht damit die Abschaltung eines bestimmten Services. Um dies zu verhindern, müssen Verbraucher jetzt die nötigen Schritte einleiten.

Das muss man tun, um die Abschaltung zu verhindern

Die Rede ist vom Nebenkostenprivileg für das Fernsehen in Mehrfamilienhäusern. Denn dieses Privileg endet am 1. Juli dieses Jahres. Dann ist Schluss damit, dass eine gesamte Gemeinschaft eines Hauses sich die Kosten für den TV-Anschluss über die Nebenkosten teilt. Dadurch droht Millionen Haushalten die Abschaltung dieses Services. Wer dennoch weiter fernsehen will, muss sich in Zukunft einen privaten Anbieter für das Kabelfernsehen suchen. Denn die alten Sammelverträge für Kabelfernsehen sind dann Geschichte und wer es noch nicht geschafft hat, einen privaten Vertrag abzuschließen, der muss damit rechnen, dass er bald kein Fernseh mehr schauen kann.

Lesen Sie auch
Leere Regale: Neuer Getränkeengpass bei Aldi – "In allen Filialen"

Dass vielen Haushalten die Abschaltung droht, dürfte auch die Betreiber der Netze ärgern. Immerhin mussten in einer Hausgemeinschaft damals immer alle zugehörigen Menschen den Anschluss zahlen – ganz egal, ob man einen Fernseher besaß oder nicht.  Insbesondere das Unternehmen Vodafone machte bereits frühzeitig auf die Änderung aufmerksam und bot an, zu überprüfen, ob man von dem neuen Gesetz betroffen ist oder nicht. Nun zieht PŸUR als weiterer großer Betreiber nach.

Unternehmen machten mehrfach darauf aufmerksam

Dass vielen Haushalten jetzt die Abschaltung des Kabelfernsehens droht, dürfte für viele besonders bitter sein, da bald die EM ansteht. Viele Menschen wollen dieses Sportereignis wie gewohnt am eigenen Fernseher verfolgen. Da könnte bald eine böse Überraschung drohen, wenn auf dem Bildschirm nur noch Flimmern zu sehen ist. In den Medien gab PŸUR in diesem Zusammenhang bekannt, dass das Unternehmen seine Kunden mehrfach auf die drohende Abschaltung aufmerksam gemacht habe. Es bleibt also zu hoffen, dass Millionen Haushalte vorgesorgt haben und ihnen nicht die Abschaltung droht.